Drehstart - Frau Sonntag bewährt sich (AT)

Drehstart für den neuen ARD-Degeto-Film “Frau Sonntag bewährt sich” (AT)

“Endlich Freitag im Ersten”: Drehstart für den neuen ARD-Degeto-Film “Frau Sonntag bewährt sich” (AT) mit Mariele Millowitsch in einer außergewöhnlichen Rolle

Am 2. September 2020 haben in Köln die Dreharbeiten zu dem „Endlich Freitag im Ersten“-Film “Frau Sonntag bewährt sich” (AT) begonnen. Das Besondere des Films: Er dreht sich um Bewährungshilfe, ein Thema, das so bislang im deutschen Fernsehen noch nicht gezeigt wurde. In der Hauptrolle ist Mariele Millowitsch zu sehen, in den Neben- und Episodenrollen Bruno Cathomas, Nadja Becker, Jasmin Schwiers und Christian Grashof. Regie führt Oliver Schmitz, das Drehbuch schrieb Sebastian Orlac. Die Dreharbeiten dauern bis 2. Oktober.

Inhalt: Klara (Mariele Millowitsch) ist eine gestandene Frau, die als Bewährungshelferin in Köln arbeitet. Sie ist fest davon überzeugt, dass alle Menschen eine zweite Chance verdienen. Vielleicht, weil sie nie eine bekommen hat. Aufgewachsen in Heimen und Pflegefamilien hat sie es nicht gelernt, eine Bindung einzugehen. Nicht mal zu Richter Thomas Aschenbach (Bruno Cathomas), mit dem sie eine Langzeitaffäre hat. Klara ist es gewohnt, dass man sie oft nach Strich und Faden belügt. Den kleinen Drogendealer durchschaut sie ebenso wie Merle Scheffler (Nadja Becker), eine ehemalige Firmenchefin, die wegen Insolvenzverschleppung eine Bewährungsstrafe bekommen hat und nun die Bewährungsauflagen verletzt. Merle hält sich für unschuldig, dabei hat sie für ihre Angestellten nicht mal die Sozialbeiträge bezahlt. Klara reicht‘s! Auch durch den 80-jährigen Rudi (Christian Grashof), der nach langer Haft wieder in die Freiheit soll, kommt Klara an ihre Grenzen: Dieser Mann weiß mehr über sie, als er zugeben will. Klara findet heraus, dass Rudi am Tod ihrer Mutter beteiligt war. Aber das ist bei weitem noch nicht die ganze Wahrheit …

Bild: ARD Degeto/Frank Dicks

Drehstart für die neue ARD-Degeto/rbb-Produktion "Krauses Zukunft"

Drehstart für die neue ARD-Degeto/rbb-Produktion “Krauses Zukunft”

Am 8. September 2020 fiel in Templin die erste Klappe für den Fernsehfilm “Krauses Zukunft” mit dem beliebten Schauspieler Horst Krause. “Krauses Zukunft” ist der achte Teil der charmanten Filmreihe. Bernd Böhlich schrieb wieder das Drehbuch und führt Regie. Gedreht wird bis zum 9. Oktober 2020 in Gröben bei Potsdam, Ihlow (Oberbarnim) und Berlin.

Inhalt: “Warum kann nicht einfach alles so bleiben, wie es ist?” fragt Krause am Anfang der Geschichte. Empört realisiert er beim Sonntagsessen, dass Paula (Pauline Knof) die Speisekarte des Gasthofs verändert hat und nun vegetarische Speisen anbietet. Wütend reagiert er auf Bürgermeister Stübners (Boris Aljinovic) Idee, Schönhorst zu einem Urlauberdorf umzugestalten. Alle im Ort sprechen von der Zukunft, haben sich alle gegen ihn verschworen? Staatssekretärin Hummel (Rosa Falkenhagen) hat ein Auge auf Krauses Weiden geworfen. Der trockene Acker, der den Pferden kaum noch Nahrung gibt, wäre ein idealer Standort für Windräder. Meta (Angelika Böttiger) will das Kaufangebot annehmen, doch Krause ist strikt dagegen. Im Streit mit seiner Schwester steht er allein da: Elsa (Carmen-Maja Antoni) hat dazu keine Meinung. Als Krause der Sängerin Fanny (Manon Straché) wieder begegnet, lernt er ihren betagten Vater (Herbert Köfer) kennen. Was hat der Hundertjährige für eine Perspektive, wenn der Kohle-Tagebau sein Haus verschlingt? Langsam beginnt Krause zu begreifen, dass er für die Zukunft etwas tun muss. Was muss sich ändern, damit alles so bleiben kann, wie es ist?

Erstmals finden die Dreharbeiten ohne Tilo Prückner statt. Sein plötzlicher Tod bedeutet für das Team einen großen Verlust. Regisseur und Autor Bernd Böhlich: “Der Tod von Tilo Prückner hat mich tief getroffen. Ein unersetzbarer Schauspieler und Kollege. Hartnäckig in der Sache, freundlich im Umgang, wach für alle Dinge des Lebens. Seine Rolle kann niemals umbesetzt werden.”

Bild: rbb/ARD Degeto/Arnim Thomaß

Tatort: Ein paar Worte nach Mitternacht

“Tatort: Ein paar Worte nach Mitternacht”

Am Sonntag, den 04.10.20, um 20:15 Uhr zeigt das Erste den “Tatort: Ein paar Worte nach Mitternacht” mit Mark Waschke, Meret Becker, Rolf Becker, Stefan Kurt u.v.a. “Ein paar Worte nach Mitternacht” ist der zwölfte Ermittlungsfall von Waschke und Becker.

Der Berliner Bauunternehmer Klaus Keller (Rolf Becker) wird an seinem 90. Geburtstag erschossen aufgefunden. Um seinen Hals hängt ein Schild mit den Worten: “Ich war zu feige, für Deutschland zu kämpfen”. Keller war der Seniorchef einer großen Berliner Baufirma, sein derzeitig größtes Projekt war der Bau eines Dokuzentrums über die Shoa in Israel. Ein rechtsradikaler Mordanschlag? Viel scheint dafür zu sprechen. Doch dann nimmt der Fall eine andere Wendung. Ein Jugendfoto von Tatopfer Klaus und seinem Bruder Gert (Friedhelm Ptok) ist aus der Wohnung des Toten verschwunden. Hat der Mord etwas mit den beiden Brüdern zu tun? Wirtschaftswunderkind und Wendegewinner der eine – Stasimajor, SED-Funktionär und Wendeverlierer der andere. Zwei Nachkriegswege, die mit der Teilung Deutschlands auseinanderliefen und sich auch nach ’89 nicht wiedervereinigen konnten.

Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) fragen nach dem Warum und tauchen ein in eine komplexe Familiengeschichte, in der auch die Generation der Söhne eine wichtige Rolle spielt. Michael Keller (Stefan Kurt) leitet die Baufirma seines Vaters und Gerts Sohn Fredo (Jörg Schüttauf) ist Besitzer eines Copyshops in Pankow. Moritz (Leonard Scheicher), der Enkel von Klaus, hat anlässlich der Geburtstagsfeier ein Video seines geliebten Großvaters aufgenommen – das letzte Dokument von Klaus Keller – seine letzten Worte. Moritz’ attraktive Freundin Ruth (Victoria Schulz), politisch engagierte Studentin und Kellnerin in Klaus Kellers Stammrestaurant, kennt die Familie gut. Können ihre Interna Karow und Rubin in den Ermittlungen voranbringen?

Rubin und Karow begegnen der deutschen Vergangenheit und ihren Folgen und stehen am Ende vor einem Verbrechen, von dem sie nichts geahnt haben.

rbb-“Tatort” zum 30. Jubiläum der Wiedervereinigung

Drehbuchautor Christoph Darnstädt: “‘Ein paar Worte nach Mitternacht’ erzählt anlässlich des 30. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung die Geschichte von zwei ‘geteilten’ Brüdern, die auch mit der Einheit nicht mehr zusammenwachsen konnten.”

“Ein paar Worte nach Mitternacht” ist der erste “Tatort” in der Region, der als “Green Producing” entsprechend den offiziellen Nachhaltigkeitskriterien der ARD hergestellt wurde. Dazu gehört u. a. die Umstellung der gesamten Filmproduktion auf Ökostrom, die Erfassung sämtlicher CO2-Emissionen sowie der verstärkte Einsatz von E-Fahrzeugen für Reisen und Transporte. Caterer und Hotels für die Unterbringung von Cast und Crew werden ebenfalls nach ökologischen Kriterien ausgesucht.

Regie führte Lena Knauss, das Drehbuch schrieb Christoph Darnstädt. Die Kamera übernahm Eva Katharina Bühler.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.rbb-online.de/unternehmen/presse/presseinformationen/programm/2020/10/tatort–ein-paar-worte-nach-mitternacht/index.html

Copyright: Stefan Erhard

Glück kommt selten allein

ZDF dreht “Glück kommt selten allein”

30 Jahre nach dem Mauerfall treffen Erzieherin Katharina (Valerie Niehaus) und Auswanderer Juri (Dirk Borchardt) in ihrer Heimatstadt Eisenach wieder aufeinander. Die Anziehung zwischen den beiden ist genauso stark wie früher – doch inzwischen hat Katharina einen Mann und zwei Kinder. Seit Dienstag, 11. August 2020, entstehen in Berlin und Eisenach zwei Filme für die neue “Herzkino”-Reihe mit dem Arbeitstitel “Glück kommt selten allein”. Neben Valerie Niehaus und Dirk Borchardt stehen Ernst Stötzner, Susanna Simon, Max Hopp, Christian Erdmann, Winnie Böwe, Ulrike Krumbiegel und viele andere vor der Kamera. Regie führt Francis Meletzky nach dem Drehbuch von Georg Weber.

Im ersten Film “Zweier mit Schwalbe” muss Katharina einsehen, dass es so nicht weitergehen kann: Schon seit Jahren kümmert sie sich um den ehemaligen Tierarzt Willi (Ernst Stötzner). Doch der überzeugte Marxist wird zunehmend wunderlich und bringt sich immer wieder in brenzlige Situationen. Für Katharina, die in Eisenach einen Kindergarten leitet, ist Willis Betreuung nicht länger allein zu stemmen. Jetzt muss endgültig sein Sohn Juri ran. Allerdings gibt es zwischen Katharina und Juri noch eine offene Rechnung: 1989 wollten die beiden Verliebten in Prag gemeinsam über den Zaun der Deutschen Botschaft klettern und aus der DDR fliehen. Katharina wagte den Schritt jedoch nicht und blieb zurück, während Juri nach Kanada auswanderte. Als die beiden sich nun 30 Jahre später gegenüberstehen, springt der Funke zwischen ihnen sofort wieder über. Dabei passt gerade nichts weniger in Katharinas Leben – schließlich ist sie inzwischen mit Georg (Max Hopp) verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Katharinas Leben könnte in “Dreier ohne Anfassen” so viel einfacher sein, würde ihr Juri nicht ständig über den Weg laufen. Zu allem Übel hat ihre Freundin Sybille (Susanna Simon) auch noch einen Narren an dem Auswanderer gefressen. Als Katharina die beiden nach einer durchfeierten Nacht gemeinsam mit Juris altem Freund Christian (Christian Erdmann) im Bett erwischt, rast sie vor Eifersucht. Sybille gegenüber gibt sie das allerdings nicht zu. Unterdessen macht Juri auf dem Wochenmarkt Bekanntschaft mit Katharinas Sohn Paul (Sebastian Schneider). Dadurch wird Katharinas Situation zunehmend verzwickt. Denn sie hütet ein Geheimnis, von dem weder Juri noch Georg etwas ahnen. Nun droht es nach 30 Jahren doch noch aufzufliegen.

“Glück kommt selten allein” wird im Auftrag des ZDF von der Producers at Work GmbH (Produzent: Christian Popp) produziert. Die Redaktion im ZDF haben Wolfgang Grundmann und Anika Kern. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 11. Oktober 2020. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Bild: ZDF/Christiane Pausch
Katharina (Valerie Niehaus), Willi (Ernst Stötzner), Juri (Dirk Borchardt)

Wer rettet Emily

Drehstart für ZDF-Fernsehfilm der Woche “Wer rettet Emily?”

Drehstart für ZDF-Fernsehfilm der Woche “Wer rettet Emily?”

Als die neunjährige Emily unheilbar erkrankt, setzen sich die Eltern bei einem Pharmaunternehmen für die vorzeitige Herausgabe eines Medikaments ein. In Berlin und Umgebung haben die Dreharbeiten für den ZDF-Fernsehfilm der Woche mit dem Arbeitstitel “Wer rettet Emily?” begonnen. Das Drehbuch thematisiert im Bereich der Medikamentenentwicklung einen möglichen “Compassionate use” (Einsatz nicht zugelassener Medikamente am Patienten). Es basiert auf wahren Begebenheiten und stammt aus der Feder von Jörg Tensing. Regie führt Elmar Fischer. In den Hauptrollen spielen Lisa Maria Potthoff, Christian Erdmann, Annika Blendl und Jasmin Kraze.

Bei der neunjährigen Emily (Jasmin Kraze) wird eine seltene, bislang unheilbare Krankheit diagnostiziert. Bei Recherchen finden ihre Eltern Nicole (Annika Blendl) und Michael Wagner (Christian Erdmann) heraus, dass ein kleines Berliner Pharmaunternehmen an einem Medikament forscht, das in Asien bereits an Menschen getestet wurde. Angeblich soll es den Verlauf der Krankheit verlangsamen, möglicherweise sogar stoppen. Die Wagners fordern daher von der neuen Vorsitzenden des Unternehmens, Dr. Julia Schemmel (Lisa Maria Potthoff), eine Studie an Kindern in Deutschland sowie die vorzeitige Herausgabe des noch nicht marktreifen Medikaments. Doch als neuer CEO soll Julia das Unternehmen konsolidieren, und sie selbst hat das Ziel, es bald an die Börse zu bringen. Die Risiken für das Unternehmen sind groß und könnten im schlimmsten Fall zur Einstellung des Produktes führen – die Entwicklung eines wirksamen Medikaments würden sich weiter verzögern.

“Wer rettet Emily?” ist eine Produktion von Cinecentrum Berlin im Auftrag des ZDF. Produzentin ist Doris Büning, die Redaktion im ZDF hat Esther Hechenberger. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte September 2020.

Bild: ZDF/Volker Roloff
Dr. Julia Schemmel (Lisa Maria Potthoff), Nicole Wagner (Annika Blendl), Emily Wagner (Jasmin Kraze) und Michael Wagner (Christian Erdmann)

hpudvk-foto-08-current-broadway-company-JJulesHermineMMuellerRonDDavisGinnyJSnyderHarryJRobertsDraco-c-m-murphy_Projekt

Die Deutschlandpremiere von “Harry Potter und das verwunschene Kind” wird auf den 11. April 2021 verschoben

Die Deutschlandpremiere von Harry Potter und das verwunschene Kind wird auf den 11. April 2021 verschoben. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Alle betroffenen Kunden erhalten Gutscheine, die ab sofort für Vorstellungen ab Frühjahr 2021 eingetauscht werden können.

„Wir haben in den letzten Wochen und Monaten alles versucht, einen Weg zu finden, damit die Premiere von Harry Potter und das verwunschene Kind wie geplant im Oktober 2020 stattfinden kann. Leider erlauben es uns die Bestimmungen der Stadt Hamburg zur Eindämmung des Coronavirus derzeit noch nicht, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen”, bedauert Maik Klokow, CEO und Produzent der Mehr-BB Entertainment die erneute Verschiebung der Deutschlandpremiere. „Die Sicherheit und Gesundheit unserer Besucher sowie die unseres Ensembles und unserer Mitarbeiter hat für uns höchste Priorität. Das Risiko, den Spielbetrieb nach der Premiere wegen steigender Infektionszahlen wieder unterbrechen zu müssen, ist in den letzten Tagen deutlich gestiegen. Diese Punkte führten zu der Entscheidung, die Premiere von Harry Potter und das verwunschene Kind erneut zu verschieben. Ich bitte unsere Gäste erneut um Verständnis. Ich weiß, dass wir unserem Publikum viel abverlangen und wünsche mir auch, dass es diesen Virus nicht gäbe und wir ganz normal spielen könnten.”

Aktuelle Regelungen des Arbeitsschutzes und allgemeine Bestimmungen zum Betrieb von Veranstaltungsstätten in der Größe des Mehr! Theaters am Großmarkt verhindern derzeit eine Wiederaufnahme von Proben und Aufführungen: Abstandsregeln auf und hinter der Bühne machen eine Aufführung derzeit unmöglich. Weiterhin schließt die Publikumsobergrenze von 650 Personen in der aktuell gültigen Allgemeinverfügung der Stadt Hamburg einen wirtschaftlichen Spielbetrieb aus.

Alle Kunden, die Tickets für die verschobenen Vorstellungen gebucht haben, werden heute per E-Mail persönlich kontaktiert und über die Umbuchungsoptionen informiert. Hinweise zum genauen Ablauf finden alle Gäste auch auf der Website harry-potter-theater.de.

Die Geschichte

Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Vater und Sohn zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.

Das Kreativteam

Nach einer originalen Geschichte von J.K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany ist Harry Potter und das verwunschene Kind das neue Theaterstück von Jack Thorne.
Harry Potter und das verwunschene Kind wird aufgeführt unter der Regie von John Tiffany mit Bewegungsregie von Steven Hoggett, Bühnenbild von Christine Jones, Kostümbild von Katrina Lindsay, Musik & Arrangements von Imogen Heap, Lichtdesign von Neil Austin, Ton von Gareth Fry, Illusionen & Magie von Jamie Harrison Musiksupervision & Arrangements von Martin Lowe.
Harry Potter und das verwunschene Kind ist eine Produktion von Sonia Friedman Productions, Colin Callender und Harry Potter Theatrical Productions. Maik Klokow ist der deutsche Produzent für Mehr-BB Entertainment.

credit: Manuel Harlan

WE WILL ROCK YOU

WE WILL ROCK YOU – Gastspiele um ein Jahr verschoben

Live Nation Presents

Der Welterfolg mit den 24 größten Queen-Songs
„We Will Rock You“ jetzt ab Herbst 2021
Gastspiele um ein Jahr verschoben
Das Hit-Musical von Queen und Ben Elton
Verlegung Gastspiel im Admiralspalast Berlin

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst ab Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour im Herbst 2020 starten sollen. Nunmehr gastiert die Show, rund um die 24 größten Queen-Hits in der spektakulären neuen Inszenierung der englischen Original-Produktion, ab 05. Oktober 2021. Nach triumphalen Gastspielen weltweit beginnt für „We Will Rock You“, den Smash-Hit von Queen und Ben Elton, jetzt ein neues Erfolgskapitel. Die Songs werden natürlich in Englisch gesungen, während die Dialoge auf Deutsch geführt werden.

Das für ursprünglich 08. – 13. Dezember 2020 geplante Gastspiel findet nun vom 09. – 14. November 2021 statt. Im Vorverkauf erworbene Eintrittskarten behalten für den analogen Tag und Uhrzeit ihre Gültigkeit. Zur Verdeutlichung im Anhang eine Übersicht der abgesagten Termine und der neuen Daten. Die Shows in Wien und der Schweiz waren bereits auf 2022 verlegt worden.

Mehr als 15 Millionen Fans in 17 Ländern hat „We Will Rock You“ bisher begeistert. Erstaunliche zwölf Jahre mit kaum fassbaren 4.600 Shows dauerte allein die Auftrittsserie im Londoner Dominion Theater. Vier Jahre währte das Gastspiel im Kölner Musical Dome. Insgesamt sahen rund drei Millionen Besucher „We Will Rock You“ in Deutschland.

Die futuristische musikalische Komödie, die inhaltlich und optisch einen Bogen spannt, der auch an die legendären Live-Auftritte von Queen erinnert, gilt als globales Phänomen. Zwei Dutzend Klassiker wie „We are the Champions“, „Killerqueen“ und „Bohemian Rhapsody“ zelebrieren die Karriere einer der genialsten Rockbands aller Zeiten.

Der Blockbuster-Film „Bohemian Rhapsody“ hatte erneut die einzigartige Anziehungskraft von Queen demonstriert. Deren spektakuläre Tourneen zählen nach wie vor zu den größten Attraktionen der Rockmusik.

Bild: Johan Persson

Hair

HAIR – The Musical: Shows werden vom 16.6. – 4.7.2021 nachgeholt

Die Shows in Berlin, Frankfurt und München werden vom 16.6. – 4.7.2021 nachgeholt

Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit

Die Veranstaltungen von HAIR-The Musical, die ursprünglich vom 30. Juni bis 19. Juli 2020 in Berlin, Frankfurt und München stattfinden sollten, wurden aufgrund behördlicher Anweisungen in Folge der Corona-Pandemie verschoben.

Das Musical wird nun vom 16. – 20.06.2021 in Berlin zu erleben sein. Alle bereits erworbenen Tickets behalten für die analoge Show ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

Kunden, die Tickets für den 14.7. – 19.30 Uhr und 19.7. – 14.00 Uhr 2020 erworben hatten, bekommen den Kaufpreis mit einem Gutschein erstattet. Karteninhaber, die online gebucht haben (z.B. tickets-direkt.de, eventim.de, ticketmaster.de), werden dazu in den nächsten Wochen von dem jeweiligen Anbieter kontaktiert. Sie erhalten dann auch alle wichtigen Informationen zu dieser neuen Gutscheinregelung und zu den Abwicklungsmodalitäten. Wurden die Tickets anderweitig z.B. an einer Vorverkaufsstelle gekauft, bitten wir die Kunden, diese Stelle in den nächsten Wochen für eine Gutscheinausstellung zu kontaktieren. Selbstverständlich kann der Gutschein direkt für einen der neuen Termine 2021 eingelöst werden.

Der offene Vorverkauf der neuen Termine startet am 15.07.20! Weitere Informationen stehen online unter www.bb-promotion.com/veranstaltungen/hair-the-musical/

Willkommen im „Age of Aquarius“: Wild, bunt und frei – auch 50 Jahre nach seiner Uraufführung hat das legendäre Hippie-Musical nichts von seinem energiegeladenen Esprit eingebüßt. HAIR, ist nicht nur eine Geschichte über das Aufbegehren der New Yorker Hippie-Jugend mit Flower-Power und cooler Musik gegen das Establishment, sondern auch ein Meilenstein der Popkultur. Voller Träume, Visionen und der großen Hoffnung auf Frieden feiert HAIR – The Musical mit seinem Grammy-prämierten Soundtrack und Hits wie „Aquarius“ und „Let the Sun Shine In“ das Leben und die Liebe. In London war die Jubiläumsproduktion bereits zu sehen und wurde mit dem WhatsOnStage Award ausgezeichnet. Jetzt ist diese aufregend junge und erfolgreiche Neuproduktion von HAIR wieder in Deutschland zu erleben.

Der Traum von Freiheit und Liebe

Es ist das Jahr 1967 und die Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt zu verändern. Im Schatten des Vietnamkrieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren einen alternativen Lebensstil. „Make love, not War!“ ist ihre Philosophie und die fasziniert auch Claude Bukowski. Der junge Mann schließt sich Ende der 60er in New York einer Gruppe Hippies an. Bukowski ist begeistert von dieser neuen Lebensart. Doch sein Traum von Freiheit und freier Liebe droht zu platzen, als er seinen Einberufungsbescheid nach Vietnam erhält…

Popgeschichte mit politischem Hintergrund

Seit einem halben Jahrhundert begeistert HAIR das Publikum mit einem charismatischen Mix aus Tanz, grandioser Musik, Flower-Power und einer bewegenden Geschichte. Vor dem politischen Hintergrund des Vietnam-Krieges schrieben die Schauspieler James Rado und Gerome Ragni mit ihren Texten und der Musik von Galt MacDermot Popgeschichte. Songs wie „Aquarius“, „Hair”, „Good Morning Starshine“ und „Let the Sun Shine in“ sind legendär und der Soundtrack mit dem Grammy prämiert. HAIR gilt als eines des erfolgreichsten Musicals unserer Zeit und wurde zwei Mal mit dem Tony Award (1968 und 2009 für das beste Revival) und mit dem Drama Desk Award ausgezeichnet.

Aktuell und hochprämiert

Mit der Neuproduktion zum 50-jährigen Jubiläum des Kultmusicals hat Regisseur Jonathan O’Boyle, der als Shootingstar unter den Jung-Regisseuren gilt und bereits mit einem Revival des Broadway-Musicals Pippin überaus erfolgreich war, nicht nur eine bahnbrechende Show geschaffen, sondern das Musical auch zeitgemäß aktualisiert. Mit neuen Szenen, Dialogen und Anspielungen wie „Make America Great Again“ wird unter anderem auf den Wahlspruch von Präsident Donald Trump angespielt. O’Boyles „Verjüngungskur“ wurde vom Publikum gefeiert und gewann 2018 den WhatsOnStage Award für die beste Off-West End-Produktion. Auch die Presse ist von der Neuproduktion begeistert. „A bright new Dawn for the Age of Aquarius”, jubelte der britische Guardian.

Bild: Johan Persson

André Kaczmarczyk wird neuer "Polizeiruf 110"-Kommissar in Brandenburg

André Kaczmarczyk wird neuer “Polizeiruf 110″-Kommissar in Brandenburg

Der Schauspieler André Kaczmarczyk ermittelt ab 2021 als neuer Kriminalhauptkommissar an der Seite von Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) im “Polizeiruf 110″ des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

rbb-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus: “André Kaczmarczyk beeindruckt mit seiner schauspielerischen Leistung in ganz unterschiedlichen Rollen bereits das Theaterpublikum. Wir freuen uns sehr, dass er nun auch für unsere Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer als neuer Kommissar im ‘Polizeiruf 110′ des rbb zu sehen sein wird. Wir schauen gespannt und erwartungsfroh auf die gemeinsame Arbeit mit ihm und Lucas Gregorowicz.”

André Kaczmarczyk wurde 1986 in Suhl in Thüringen geboren und studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Als freier Schauspieler spielte er am Volkstheater Rostock, Maxim Gorki Theater Berlin und an der Schaubühne am Lehniner Platz. Nach einem mehrjährigen Engagement am Staatsschauspiel Dresden wurde er 2016 Ensemblemitglied des Düsseldorfer Schauspielhauses. Hier war André Kaczmarczyk u. a. bereits als Enkidu im Epos “Gilgamesh” (Regie: Roger Vontobel) und in der Titelrolle von Camus’ “Caligula” (Regie: Sebastian Baumgarten) zu erleben. Zurzeit ist er u. a. als Fabian in Erich Kästners gleichnamigem Theaterstück (Regie: Bernadette Sonnenbichler), in “Lazarus” von David Bowie und Enda Walsh (Regie: Matthias Hartmann) und in der Inszenierung “Das Dschungelbuch” (Regie: Robert Wilson) zu sehen.

2018 wirkte er im Film “Lindenberg! Mach dein Ding!” (Regie: Hermine Huntgeburth) mit, zuvor stand er für mehrere Kurzfilme vor der Kamera, u. a. “Wildwechsel” (Regie Maria-Anna Rimpfl) und “Born Ready” (Regie: Anna Hoffmann). Im Fernsehen war er u. a. in den Produktionen “Die Chefin – Glück” (Regie: Florian Kern), “37 Days” (Regie: Justin Hardy) und “Allerleirauh” (Regie: Christian Theede) zu sehen.

Für seine schauspielerische Leistung erhielt André Kaczmarczyk zweimal in Folge den Publikumspreis “Gustaf”. Jüngst wurde er in der Zeitung “Welt am Sonntag” zum Besten Schauspieler in Nordrhein-Westfalen gewählt. 2018 erhielt er den Förderpreis für Darstellende Kunst der Stadt Düsseldorf.

Schauspieler André Kaczmarczyk: “Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Lucas Gregorowicz und dem gesamten ‘Polizeiruf’-Team des rbb. Es war eine absolute Überraschung im besten Sinne, dass ich für die Rolle ausgewählt wurde und nun blicke ich neugierig und gespannt auf diese neue Herausforderung. Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen und das Interesse an meiner Person.”

André Kaczmarczyk folgt auf Maria Simon, die die Rolle der Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski seit 2011 spielt. Sie wird den “Polizeiruf 110″ des Rundfunk Berlin-Brandenburg Ende des Jahres 2020 nach ihrem 18. Fall verlassen, da sie sich neuen Aufgaben widmen möchte.

Lucas Gregorowicz sorgt für Kontinuität, er bleibt für den rbb-“Polizeiruf 110″ im Einsatz. Gregorowicz steht seit 2015 als Kriminalhauptkommissar Adam Raczek für den “Polizeiruf 110″ aus Brandenburg vor der Kamera. Lenski und Raczek ermitteln bis Ende 2020 noch in einem Fall gemeinsam. Im Frühjahr 2021 wird Raczek in einer Solo-Ermittlung zu sehen sein. Für Herbst 2021 ist die Ausstrahlung des ersten “Polizeiruf 110″ von der deutsch-polnischen Grenze mit dem Duo Gregorowicz-Kaczmarczyk geplant.

Bild: rbb/Jeanne Degraa

beitrag

Bodyguard – Das Musical – Ersatztermine stehen jetzt fest!

Gastspiel in Berlin musste verschoben werden –
Ersatztermine stehen jetzt fest!

Das Gastspiel von BODYGUARD – DAS MUSICAL, welches ursprünglich vom 07. Mai bis 07. Juni im Berliner Admiralspalast stattfinden sollte, wurde aufgrund behördlicher Anweisungen im Rahmen der Corona-Pandemie verschoben. Nach intensiver Arbeit stehen jetzt neue Termine fest. Das preisgekrönte Musical wird nun vom 12. bis 28. August 2021 im Berliner Admiralspalast zu erleben sein (die neuen Termine werden in Kürze im Vorverkauf sein). Für den Umtausch der Eintrittskarten wird der Eintrittspreis den Kunden zunächst mit einem Gutschein erstattet werden. Karteninhaber die online gebucht haben (z.B. eventim.de, ticketmaster.de, tickets-direkt.de) werden dazu in den nächsten Wochen von dem Anbieter kontaktiert werden, bei dem sie ihr Ticket gekauft haben. Alle wichtigen Informationen zu dieser neuen Gutscheinregelung und zu den Abwicklungsmodalitäten inklusive.

Wurden die Tickets anderweitig, z.B. an einer Vorverkaufsstelle gekauft, bitten wir die Kunden diese Stelle in den nächsten Wochen für eine Gutscheinausstellung zu kontaktieren.

Diesen Gutschein können die Kunden dann für den neuen Termin von BODYGUARD – DAS MUSICAL einlösen, aber auch für andere Shows des Veranstalters BB Promotion.
Weitere Informationen unter www.bodyguard-musical.de. Von London aus eroberte das glamouröse Bühnenereignis die Metropolen der Welt. Mehr als vier Millionen Besucher in zwölf Ländern (Großbritannien, Niederlande, Köln, Stuttgart, Wien, USA, Südkorea, Kanada, Italien, Australien, China, Spanien und Paris) belegen: BODYGUARD ist nicht nur im Kino ein Hit! Der preisgekrönte Welterfolg garantiert dem Publikum mit spektakulären Choreografien, 16 Tophits – in englischer Sprache gesungen – sowie der packenden Love-Story um Superstar Rachel Marron und ihrem Bodyguard Frank Farmer ein Live-Erlebnis der Extraklasse!

„Grandios: der Musical-Megahit der Saison“, schrieb die Daily Mail aus London. Spektakulär und genial ausgestattet“, jubelte The Daily Telegraph und The Times urteilte „Brillant!“ „Bodyguard bringt alles mit, was Musical Fans sich wünschen: Große Stimmen, tolle Tänzer, aufwendige Kostüme und eine romantische Liebesgeschichte“, schwärmt der Kölner Stadt-Anzeiger. „Besser als im Kino und auf CD,“ urteilt die Leipziger Volkszeitung.

Hintergründe zur Gutscheinregelung:

Die deutsche Kulturbranche befindet sich aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie unverschuldet in einer sehr schwierigen Phase. Müssten zum jetzigen Zeitpunkt alle Ticketgelder erstattet werden, würde das aller Voraussicht existenzbedrohende Auswirkungen auf Seiten der Veranstalter nach sich ziehen – u.a. mit der Folge, dass etwaige Erstattungsansprüche von Kunden ggf. nicht mehr geltend gemacht werden könnten.

Um die vielfältige Kulturlandschaft Deutschlands sowie die unzähligen Arbeitsplätze in diesem Bereich zu schützen, hat das Parlament ein Gesetz verabschiedet, dass alle Veranstalter einer Musik-, Kultur-, Sport- oder sonstigen Freizeitveranstaltung, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden konnte oder kann, berechtigt, dem Karteninhaber den vollständigen Buchungswert inklusive aller sonstigen Entgelte in Form eines Gutscheins zu erstatten.

Von dieser Gutscheinlösung profitieren so Veranstalter, Künstler und auch die Kunden.

Bild: Johan Persson