Der Zürich-Krimi: Borchert und die tödliche Falle (AT)

Drehstart für Christian Kohlund und Ina Paule Klink im siebten „Zürich-Krimi”

„DonnerstagsKrimi im Ersten”: Drehstart für Christian Kohlund und Ina Paule Klink im siebten „Zürich-Krimi”

Am 15. November 2018 haben die Dreharbeiten zu „Borchert und die tödliche Falle” (AT) begonnen, dem siebten Film der erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe „Der Zürich-Krimi”. Darin hält ein hochdramatischer neuer Fall den „Anwalt ohne Lizenz”, Thomas Borchert (Christian Kohlund), und seine Chefin Dominique Kuster (Ina Paule Klink) in Atem. Denn als sie in letzter Minute für ihren Vater bei Gericht einspringt, beginnt ein Alptraum: Sie wird von ihrem angeblich geläuterten Mandanten zusammen mit den anderen Anwesenden im Gerichtssaal als Geisel genommen … In weiteren Rollen sind Pierre Kiwitt, Golo Euler, Robert Hunger-Bühler, Susi Banzhaf, Andrea Zogg u. v. a. zu sehen. Die Dreharbeiten in Prag und Zürich dauern bis zum 13. Dezember 2018 an.

Zum Inhalt:
Zur Feier ihrer dreijährigen Zusammenarbeit hat Borchert (Christian Kohlund) groß aufgekocht und seine „Chefin” Dominique Kuster (Ina Paule Klink) und ihren Vater, seinen alten Freund Reto Zanger (Robert Hunger-Bühler), zum Essen in seinen Trailer geladen – da läutet Retos Handy und der Abend endet abrupt. Reto muss für ein lukratives Mandat nach Genf und bittet seine Tochter, ihn am nächsten Morgen vor Gericht zu vertreten. Dominique stimmt zu. Schließlich ist der Fall Alexander Böni (Golo Euler) reine Routine – zumindest bis dieser eine Waffe zieht und alle im Gerichtssaal Anwesenden als Geiseln nimmt! Hauptmann Furrer (Pierre Kiwitt), als Erster am Einsatzort, übernimmt als Verhandlungsführer, unterstützt von Borchert. Als sie erkennen, dass Böni ein doppeltes Spiel spielt und Dominique in höchster Gefahr ist, zeigt der sonst so besonnene Furrer Nerven. Borchert muss nun im Alleingang herausfinden, um was es wirklich geht.

„Der Zürich-Krimi – Borchert und die tödliche Falle” (AT) ist eine Produktion der Graf Film (Produzent: Klaus Graf, Producerin: Annemarie Pilgram) im Auftrag von ARD Degeto für Das Erste. Die Redaktion liegt bei Diane Wurzschmitt (ARD Degeto). Regie führt Roland Suso Richter nach einem Drehbuch von Wolf Jakoby.

Foto: ARD Degeto/Graf/Max Knauer

Bavaria Fiction Berlin/ ARD Degeto/ "DDVDM-Baby an Bord"

Neuer Einsatz für „Die Drei von der Müllabfuhr” mit Uwe Ochsenknecht, Jörn Hentschel und Daniel Rodic

„Endlich Freitag im Ersten”: Neuer Einsatz für „Die Drei von der Müllabfuhr” mit Uwe Ochsenknecht, Jörn Hentschel und Daniel Rodic Dreharbeiten für den zweiten Film „Baby an Bord” (AT) der neuen ARD-Degeto-Reihe in Berlin

Um ein Kind großzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf – oder „Die Drei von der Müllabfuhr”: Seit 3. November 2018 laufen in Berlin die Dreharbeiten für den zweiten Film der neuen ARD-Degeto-Reihe. Im Mittelpunkt von „Baby an Bord” (AT) stehen wieder Werner „Käpt’n” Träsch (Uwe Ochsenknecht) und seine beiden Kollegen Ralf (Jörn Hentschel) und Tarik (Daniel Rodic). Diesmal muss sich das Trio in einer spontanen Hilfsaktion als Interims-Väter beweisen. In weiteren Rollen sind Rainer Strecker, Barnaby Metschurat, Marlene Burow, Lola Liefers, Adelheid Kleineidam, Axel Werner, Martin Glade u.v.m. zu sehen. Regie führt „Kieze-Kennerin” Bettina Schoeller-Bouju, die u.a. auch zehn Folgen vom Hamburger „Großstadtrevier” in Szene setzte.

Zum Inhalt: Als Werner (Uwe Ochsenknecht), Ralf (Jörn Hentschel) und Tarik (Daniel Rodic) in den Feierabend starten, staunen sie nicht schlecht: Jemand hat ein Baby auf dem Betriebshof abgelegt. Sie ahnen, wer dieser Jemand ist, denn sie haben am selben Tag die Mutter des Babys, die 16-jährige Marie (Marlene Burow), und deren siebenjährige Schwester Nele (Lola Liefers) kennengelernt. Doch als Werner und seine Jungs die kleine Lea nach Hause bringen wollen, stehen sie vor verschlossenen Türen – und Ralle und Tarik übernehmen kurzentschlossen für eine Nacht die Rolle der Interimsväter. Am nächsten Tag haben die drei Müllmänner also plötzlich ein Baby an Bord ihres Müllwagens. Davon ahnt die verzweifelte Marie nichts – bis sie nach einer abenteuerlichen Müll-Schicht mit Baby endlich erlöst wird. Doch inzwischen hat das Jugendamt Wind von der Sache bekommen …

„Die Drei von der Müllabfuhr – Baby an Bord” (AT) ist eine Produktion der Bavaria Fiction (Produzentin: Doris Zander, Producerin: Elnas Isrusch) im Auftrag von ARD Degeto (Redaktion: Barbara Süßmann) für Das Erste. Das Drehbuch verfassten Christian Krüger und Sebastian Bleyl.

Copyright: Bavaria Fiction / Britta Krehl

Passagier 23

“Passagier 23″ – nach dem Bestseller-Roman von Sebastian Fitzek am 13.12.2018 bei RTL

Mit Lucas Gregorowicz, Picco von Groote, Oliver Mommsen, Kim Riedle, Liane Forestieri, Mercedes Müller, Annalee Ranft, Judy Winter u. v. a.

Ausstrahlung: Donnerstag, 13. Dezember 2018, um 20.15 Uhr

Der Polizeipsychologe Martin Schwartz (Lukas Gregorowicz) hat vor fünf Jahren Frau und Sohn während einer Reise auf dem Kreuzfahrtschiff Sirius verloren – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Jetzt wird er wieder auf die Sirius gerufen. Es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen an Bord verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm…

Das Kreuzfahrtschiff: eine Kleinstadt auf offener See. Für viele Menschen die Reise ihres Lebens und der Inbegriff eines Luxus-Urlaubs. Was kaum jemand weiß: Etwa zwei Dutzend Menschen verschwinden jährlich während einer Kreuzfahrt – so wird geschätzt. Doch über die wahre Zahl wird geschwiegen. Es sind so viele, dass es einen Begriff dafür gibt: Passagier 23. Dieses Thema greift Sebastian Fitzek in seinem gleichnamigen Besteller auf. Mit der Filmversion von „Passagier 23“ präsentiert RTL einen packenden Thriller mit überraschenden Wendungen, hochkarätig besetzt mit Lucas Gregorowicz (“Lammbock – Alles in Handarbeit”), Picco von Groote (“Starfighter – Sie wollten den Himmel erobern”) und Oliver Mommsen („Tatort“, „Reif für die Insel“). Zum weiteren Schauspieler-Ensemble gehören u.a. Kim Riedle („Back for Good“), Liane Forestieri („Lena Lorenz“), Mercedes Müller („Tschick“). Produziert wurde „Passagier 23“ von Zieglerfilm Köln GmbH im Auftrag von RTL.

Im Anschluss an den Film zeigt RTL die Dokumentation „Traumreise ohne Wiederkehr – Warum Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen verschwinden“.

Foto: RTL

K:_BildarchivFernsehfilme2017Tatort_Friss_oder_stirb_ex_Notstandsrecht3_bearbeitet4_Pressebilder3_13x18

Schweizer “Tatort: Friss oder stirb” am 30.12.2018 im Ersten

Eine Wirtschaftsprofessorin wird erstochen aufgefunden. Lackspuren des Fluchtautos führen Flückiger und Ritschard zur Villa von Anton Seematter, dem vermögenden CEO von Swisscoal. Dort geraten die Kommissare in eine laufende Geiselnahme und werden selber zu Gefangenen. Regie führt Andreas Senn.

Am frühen Morgen werden Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) an einen Tatort gerufen. Die Tote war Wirtschaftsprofessorin an der Uni Luzern und wurde mit einer Schere erstochen. Ein Schaden an einem vor dem Haus parkierten Auto könnte vom Fluchtwagen des Täters stammen. Corinna Haas (Fabienne Hadorn) nimmt Lackproben.

Ungefähr zur gleichen Zeit überquert der deutsche Arbeitslose Mike Liebknecht (Mišel Matičević) die Schweizer Grenze. Im Handschuhfach hat er eine Pistole versteckt. Wenig später ist Liebknecht in die luxuriöse Villa von Swisscoal-CEO Anton Seematter (Roland Koch) eingedrungen. Er nimmt dessen Tochter Leonie (Cecilia Steiner) und Ehefrau Sofia Seematter (Katharina von Bock) als Geiseln. Ungeduldig wartet er auf den CEO, der bald nach Hause kommen soll.

Unterdessen ergeben die Lackproben des Fluchtwagens, dass das Auto Anton Seematter gehört, dessen Tochter bei der Ermordeten studiert hat. Des Weiteren entdecken die Ermittler, dass das Tatopfer eine substantielle Spende von Seematter, gegen den Willen der Uni-Leitung, zurückgewiesen hat. Reto und Liz vermuten eine Affäre zwischen dem Swisscoal-CEO und der Professorin. Die Ermittler setzen sich ins Auto und fahren für eine Befragung zur seematterschen Villa – wo sie von Liebknecht unter vorgehaltener Waffe gezwungen werden, die Villa zu betreten.

«Friss oder stirb» ist ein «Tatort» zum Thema ungleich verteilte Chancen. Die Geschichte lässt die Superreichen und die auf der Strecke Gebliebenen aufeinanderprallen: Auf der einen Seite die arrogante internationale Machtelite mitsamt verwöhnten Richkids, auf der anderen Seite der wegrationalisierte und chancenlos ausgelieferte Arbeitnehmer. Mit zunehmender Eskalation verwischen aber die Grenzen zwischen den klar voneinander getrennten Welten und Moralvorstellungen immer mehr. Bis es am Ende nur noch Verlierer gibt.

Regie bei diesem neuen «Tatort» aus Luzern führt der Schweizer Regisseur Andreas Senn. Das Drehbuch stammt von Jan Cronauer.

Die Episodenrollen setzen sich aus Mišel Matičević («Tatort – Ihr werdet gerichtet»), Roland Koch (bekannt als Matteo Lüthi aus «Tatort – Bodensee»), Cecilia Steiner («Der Bestatter») und Katharina von Bock («Plötzlich deutsch») zusammen.

Foto: Daniel Winkler

Extraklasse

Extraklasse – Fernsehfilm der Woche am 17.12.2018 im ZDF

Der abgehalfterte Ex-Journalist Ralph muss als Aushilfslehrer an einer Abendschule anheuern und lernt dabei fast mehr als seine Schützlinge.

Ralph führte eigentlich ein wunderbares Leben als junger erfolgreicher Printredakteur, mit seiner fabelhaften Frau Laila in der gemeinsamen Traumwohnung. Eigentlich.
Denn diese Zeiten sind lange vorbei, wie Ralph bitter feststellen muss, als er sich an seinem 50. Geburtstag als arbeitsloser, verschuldeter, geschiedener Untermieter bei seinem ehemaligen Praktikanten und dessen Oma wiederfindet.

Während seine Exfrau Laila mit ihrem aufstrebenden neuen Partner nach wie vor im Luxus der früheren gemeinsamen Wohnung schwelgt, wird Ralph vom Arbeitsamt dazu verdonnert, als Lehrer an einer Abendschule anzufangen. Widerwillig muss er einsehen, dass er das Phlegma abstreifen und die Herausfor­derung eines stabilen Alltags endlich angehen muss. Zumal sich sozial engagierte Tätigkeiten nicht nur in seinem Lebenslauf und dem alten Freundeskreis gut machen. Vielleicht imponiert er damit auch Laila.
So schwer kann es ja wohl nicht sein, ein paar unmotivierte ehemalige Schulabbrecher zu unterrichten. Doch in der Schule kommt alles anders: Nicht nur, dass seine Schüler im Gegensatz zu ihm tatsächlich etwas lernen wollen, vor allem die strengen Auflagen der Rektorin Dörte Wiedebusch machen ihm, gelinde gesagt, das Leben zur Hölle.

Foto: ZDF/Julia von Vietinghoff

Herr und Frau Bulle II

Zweiter Fall für “Herr und Frau Bulle” – ZDF dreht neuen Film für Samstagskrimireihe

Ein neuer Fall für Kriminalhauptkommissarin Yvonne Wills (Alice Dwyer) und Fallanalytiker Heiko Wills (Johann von Bülow), Yvonnes Ehemann: Aktuelle Ermittlungen führen die beiden in die Kreise der Berliner Müllmafia.

In Berlin haben die Dreharbeiten für den ZDF-Samstagskrimi mit dem Arbeitstitel “Herr und Frau Bulle: Abfall” begonnen. Unter der Regie von Fabian Möhrke spielen in weiteren Rollen Tim Kalkhof, Birge Schade, Stephan Bissmeier, Marie-Lou Sellem, Fritzi Haberland, Samuel Finzi, Nina Goceva und viele andere. Das Drehbuch schrieb wieder Axel Hildebrand.

Auf einem Friedhof werden Leichenteile gefunden, die nicht zugeordnet werden können. Heiko vermutet, dass dort eine Leiche auf mehrere Gräber verteilt wurde. Unterdessen jagen Yvonne und ihr Kollege Kevin (Tim Kalkhof) den Mörder eines Buchhalters. Der Zugriff misslingt, sie retten aber eine junge Frau, die der Täter gefangen hielt. Es ist Yvonnes entfernte Nichte Lara (Nina Goceva). Dadurch ergibt sich plötzlich eine mögliche Verbindung zu Heikos Fall, denn das Opfer des entkommenen Mörders war Buchhalter der Müllentsorgungsfirma von Laras Mutter, Ekaterina Milov (Marie-Lou Sellem). Die Leichenteile auf dem Friedhof gehören zu Norbert Welke, einem Müllunternehmer und Konkurrenten Ekaterinas, der seit sieben Jahren als vermisst gilt.

Hat die “Müllpatriarchin” etwas mit Welkes Verschwinden zu tun? Ist die Entführung von Lara womöglich ein Racheakt? Die Annahme, dass Ekaterina zu allem fähig ist, wird zusätzlich durch eine Kollegin aus Brandenburg gestützt. Wachtmeisterin Ricarda Bronkewitz (Fritzi Haberland) versucht seit Jahren, Ekaterina Milov den Besitz von illegalen Mülldeponien im Berliner Umland nachzuweisen. Das Eigenheim der Wills’ in Spandau wird zu einem “Safe House” für Lara umfunktioniert, denn so lange ihr Peiniger nicht gefasst ist, schwebt das Mädchen in Lebensgefahr. Und dann ist sie plötzlich doch verschwunden.

Foto: ZDF/Hardy Spitz

Drehstart für den neuen rbb-Tatort "Der gute Weg"

Drehstart für den neuen rbb-“Tatort: Der gute Weg”

Seit dem 9. Oktober 2018 laufen die Dreharbeiten für den neuen Berliner “Tatort” des Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) mit dem Titel “Der gute Weg”. Regie führt Christian von Castelberg, das Drehbuch schrieb Christoph Darnstädt.

Nächtlicher Streifendienst in der Großstadt. Routineeinsatz im Kiez “Ruhestörung” – aber ganz offensichtlich stechen die Streifenkollegen dabei in ein Drogennest. Ein mutmaßlicher Dealer eröffnet jäh das Feuer. Die junge Streifenpolizistin Sandra (Anna Herrmann) wird erschossen, ein zweiter Uniformierter, der kurz vor seiner Pensionierung stehende Harald Stracke (Peter Trabner), wird angeschossen. Ein dritter kommt mit dem Schrecken davon, weil er als einziger eine Schutzweste trägt: Tolja Rubin (Jonas Hämmerle), der sein Praktikum bei der Streife absolviert.

Nina Rubin (Meret Becker) ist geschockt. Mit dem Berufswunsch ihres Sohnes hadernd, muss sie jetzt auch noch seine Befragung als Zeuge an den Kollegen Karow (Mark Waschke) abtreten. Praktikant Tolja verheddert sich schon bei der ersten Einsatzvernehmung in Widersprüche. Hat er einen Fehler gemacht oder verschweigt er etwas? Toljas Aussage steht im krassen Gegensatz zu der des angeschossenen Kollegen Stracke. Der hat 35 Jahre Streifendienst auf dem Buckel und daheim eine dramatische Familiensituation – ist er einfach “verbraucht”? Was ist in dieser Nacht am Tatort geschehen? Ging es wirklich um Drogen – oder um viel mehr? Zug um Zug kommen Nina Rubin und ihr Kollege Karow einer entsetzlichen Wahrheit auf die Spur …

Der neue Fall des Ermittlerduos handelt von Angst und Überforderung bei Berliner Streifenpolizisten, von Terrorwahn und alltäglicher Gewalt in den Straßen der Großstadt.

Die Ausstrahlung ist für das Frühjahr 2019 geplant.

Fotocredit: rbb / Stefan Erhard

Die Bergretter

Neue Folgen “Die Bergretter” ab 15. November im ZDF

Am Donnerstag, den 15. November um 20.15 Uhr, startet die Jubiläumsstaffel 10 von “Die Bergretter” mit sieben neuen Folgen im ZDF.

In der neuen Staffel werden Markus Kofler (Sebastian Ströbel) und die Bergretter erneut in tragische Familiengeschichten und dramatische Rettungsaktionen verwickelt, bei denen auch das Team selbst in gefährliche Situationen gerät: Eine Übernachtung in einer Berghöhle, eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, die Sprengung einer Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg… Und auch privat ist bei den Bergrettern viel los. Zwischen Katharina (Luise Bähr) und Markus drängt sich die Polizistin Jessi (Maxi Warwel) und Hotelier-Sohn Tobias (Markus Brandl) zieht es anstatt zu seiner Ehefrau Emilie (Stefanie von Poser) hin zur schönen Francesca .

Foto: ZDF/Thomas R. Schumann

Der Kriminalist

Neue Folgen “Der Kriminalist” ab dem 16. November im ZDF

Der Kriminalist ist wieder im Einsatz: Christian Berkel ermittelt in sechs neuen Folgen als Berliner Hauptkommissar Bruno Schumann.

In der ersten Folge “Grenzgang” ist das Opfer ein Mann, der Geflüchteten half, sich in der neuen Heimat Berlin zurechtzufinden. Er selbst hatte zu Mauerzeiten vergeblich versucht, aus der DDR zu fliehen und kam bis zum Mauerfall ins Gefängnis. “Grenzgang” verbindet aktuelles Geschehen mit der jüngsten deutsch-deutschen Geschichte und deren Auswirkungen auf einzelne Schicksale.

Neue Folgen, ab 16. November 2017, jeweils 20.15 Uhr

Foto: ZDF/Oliver Feist

Herr und Frau Bulle

ZDF-Samstagskrimi
“Herr und Frau Bulle”

Im neuen ZDF-Samstagskrimi spielen Alice Dwyer und Johann von Bülow ein Ehepaar, das in derselben Branche arbeitet: sie als Kriminalhauptkommissarin mit Verbindungen in die Berliner Unterwelt, er als angesehener Fallanalytiker. Ihren ersten gemeinsamen Fall verdanken sie dem privaten Besuch eines frivolen Tangoabends.

Ausstrahlung: Samstag, 17. November 2018 um 20.15 Uhr im ZDF

Heiko Wills ist ein brillanter Fallanalytiker. Seine Frau Yvonne ist exzellente Kommissarin. Als in einem Club eine Tote gefunden wird, beschließt Yvonnes Chef, Kriminaldirektor Pede, dass die beiden gemeinsam ermitteln sollen. Yvonne möchte Ehe und Arbeit zwar lieber weiterhin trennen, aber Heiko ist von der Aussicht, endlich mehr Zeit mit seiner Frau zu verbringen, begeistert.
Wie sich schnell herausstellt, handelt es sich bei dem Opfer, das im Klavier des neu eröffneten Clubs in der Potsdamer Straße drapiert wurde, um eine Prostituierte. Der Club liegt in einer Gegend, in der sich Berlin noch von seiner dunklen Seite zeigt. Ein umkämpftes Gebiet verschiedener “Interessensgruppen”.
Als kurz darauf ein ermordeter Junkie am Bülowbogen an einem Seil hängt, läuft Heiko, der Analytiker, zur Höchstform auf. Er tippt auf einen Serientäter, dem es um größtmögliche Aufmerksamkeit zu gehen scheint. Es ist also zu befürchten, dass es weitere Opfer geben wird. Bevor Yvonne und Heiko aber die richtigen Schlüsse ziehen können, zieht Pede die Ermittler unter fadenscheinigen Gründen wieder ab. Das Team, dazu gehören auch Kevin Lukowski und Diane Springer, eröffnet kurzerhand im idyllisch gelegenen Haus des Ehepaars Wills ein neues Hauptquartier und ermittelt, als es einen weiteren Toten gibt, auf eigene Faust und ohne Rückendeckung weiter. Gibt es einen Player im Haifischbecken an der Potsdamer Straße, mit dem sich selbst die Polizei nicht anlegen möchte?

Foto: Tobias Schult