Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska

Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska – am 25. November im Ersten

Ausstrahlung am 25.11.2018 um 20.15 Uhr im Ersten

Mit Maria Simon, Lucas Gregorowicz, Lina Wendel, Götz Schubert,Jan Krauter, Amanda Mincewicz, Filip Januchowski, Krzysztof Franieczek, Katharina Bellena, Klaudiusz Kaufmann, Robert Gonera, Tomek Nowicki, Fritz Roth u. v. a

Die 19-jährige Paula Borchert wird tot aus der Oder in der Nähe von Frankfurt geborgen. Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und ihr Kollege Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) übernehmen die Ermittlungen. Paula war erst seit kurzem als Au-pair-Mädchen bei Leo Heise (Jan Krauter) angestellt. Leo ist alleinerziehender Vater und lebt mit seinen beiden kleinen Kindern im Haus seiner Eltern Katarzyna Heise (Lina Wendel) und Gerd Heise (Götz Schubert).
Die Ermittler stoßen bei ihren Recherchen auf einen alten Fall im Umfeld der Familie Heise: Vor 15 Jahren verschwand Julia Sikorska, Tochter von Katarzyna und Stieftochter von Gerd Heise. Bis heute gibt es kein Lebenszeichen von ihr. Olga und Adam müssen klären, ob das Verschwinden von Julia Sikorska im Zusammenhang mit dem Tod von Paula Borchert steht …

Der “Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska” ist eine Produktion der 23/5 Filmproduktion GmbH im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für Das Erste.

Copyright: rbb/Oliver Feist

 

Drehstart für den neuen rbb-Tatort "Der gute Weg"

Drehstart für den neuen rbb-“Tatort: Der gute Weg”

Seit dem 9. Oktober 2018 laufen die Dreharbeiten für den neuen Berliner “Tatort” des Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) mit dem Titel “Der gute Weg”. Regie führt Christian von Castelberg, das Drehbuch schrieb Christoph Darnstädt.

Nächtlicher Streifendienst in der Großstadt. Routineeinsatz im Kiez “Ruhestörung” – aber ganz offensichtlich stechen die Streifenkollegen dabei in ein Drogennest. Ein mutmaßlicher Dealer eröffnet jäh das Feuer. Die junge Streifenpolizistin Sandra (Anna Herrmann) wird erschossen, ein zweiter Uniformierter, der kurz vor seiner Pensionierung stehende Harald Stracke (Peter Trabner), wird angeschossen. Ein dritter kommt mit dem Schrecken davon, weil er als einziger eine Schutzweste trägt: Tolja Rubin (Jonas Hämmerle), der sein Praktikum bei der Streife absolviert.

Nina Rubin (Meret Becker) ist geschockt. Mit dem Berufswunsch ihres Sohnes hadernd, muss sie jetzt auch noch seine Befragung als Zeuge an den Kollegen Karow (Mark Waschke) abtreten. Praktikant Tolja verheddert sich schon bei der ersten Einsatzvernehmung in Widersprüche. Hat er einen Fehler gemacht oder verschweigt er etwas? Toljas Aussage steht im krassen Gegensatz zu der des angeschossenen Kollegen Stracke. Der hat 35 Jahre Streifendienst auf dem Buckel und daheim eine dramatische Familiensituation – ist er einfach “verbraucht”? Was ist in dieser Nacht am Tatort geschehen? Ging es wirklich um Drogen – oder um viel mehr? Zug um Zug kommen Nina Rubin und ihr Kollege Karow einer entsetzlichen Wahrheit auf die Spur …

Der neue Fall des Ermittlerduos handelt von Angst und Überforderung bei Berliner Streifenpolizisten, von Terrorwahn und alltäglicher Gewalt in den Straßen der Großstadt.

Die Ausstrahlung ist für das Frühjahr 2019 geplant.

Fotocredit: rbb / Stefan Erhard

Die Bergretter

Neue Folgen “Die Bergretter” ab 15. November im ZDF

Am Donnerstag, den 15. November um 20.15 Uhr, startet die Jubiläumsstaffel 10 von “Die Bergretter” mit sieben neuen Folgen im ZDF.

In der neuen Staffel werden Markus Kofler (Sebastian Ströbel) und die Bergretter erneut in tragische Familiengeschichten und dramatische Rettungsaktionen verwickelt, bei denen auch das Team selbst in gefährliche Situationen gerät: Eine Übernachtung in einer Berghöhle, eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, die Sprengung einer Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg… Und auch privat ist bei den Bergrettern viel los. Zwischen Katharina (Luise Bähr) und Markus drängt sich die Polizistin Jessi (Maxi Warwel) und Hotelier-Sohn Tobias (Markus Brandl) zieht es anstatt zu seiner Ehefrau Emilie (Stefanie von Poser) hin zur schönen Francesca .

Foto: ZDF/Thomas R. Schumann

Der Kriminalist

Neue Folgen “Der Kriminalist” ab dem 16. November im ZDF

Der Kriminalist ist wieder im Einsatz: Christian Berkel ermittelt in sechs neuen Folgen als Berliner Hauptkommissar Bruno Schumann.

In der ersten Folge “Grenzgang” ist das Opfer ein Mann, der Geflüchteten half, sich in der neuen Heimat Berlin zurechtzufinden. Er selbst hatte zu Mauerzeiten vergeblich versucht, aus der DDR zu fliehen und kam bis zum Mauerfall ins Gefängnis. “Grenzgang” verbindet aktuelles Geschehen mit der jüngsten deutsch-deutschen Geschichte und deren Auswirkungen auf einzelne Schicksale.

Neue Folgen, ab 16. November 2017, jeweils 20.15 Uhr

Foto: ZDF/Oliver Feist

Herr und Frau Bulle

ZDF-Samstagskrimi
“Herr und Frau Bulle”

Im neuen ZDF-Samstagskrimi spielen Alice Dwyer und Johann von Bülow ein Ehepaar, das in derselben Branche arbeitet: sie als Kriminalhauptkommissarin mit Verbindungen in die Berliner Unterwelt, er als angesehener Fallanalytiker. Ihren ersten gemeinsamen Fall verdanken sie dem privaten Besuch eines frivolen Tangoabends.

Ausstrahlung: Samstag, 17. November 2018 um 20.15 Uhr im ZDF

Heiko Wills ist ein brillanter Fallanalytiker. Seine Frau Yvonne ist exzellente Kommissarin. Als in einem Club eine Tote gefunden wird, beschließt Yvonnes Chef, Kriminaldirektor Pede, dass die beiden gemeinsam ermitteln sollen. Yvonne möchte Ehe und Arbeit zwar lieber weiterhin trennen, aber Heiko ist von der Aussicht, endlich mehr Zeit mit seiner Frau zu verbringen, begeistert.
Wie sich schnell herausstellt, handelt es sich bei dem Opfer, das im Klavier des neu eröffneten Clubs in der Potsdamer Straße drapiert wurde, um eine Prostituierte. Der Club liegt in einer Gegend, in der sich Berlin noch von seiner dunklen Seite zeigt. Ein umkämpftes Gebiet verschiedener “Interessensgruppen”.
Als kurz darauf ein ermordeter Junkie am Bülowbogen an einem Seil hängt, läuft Heiko, der Analytiker, zur Höchstform auf. Er tippt auf einen Serientäter, dem es um größtmögliche Aufmerksamkeit zu gehen scheint. Es ist also zu befürchten, dass es weitere Opfer geben wird. Bevor Yvonne und Heiko aber die richtigen Schlüsse ziehen können, zieht Pede die Ermittler unter fadenscheinigen Gründen wieder ab. Das Team, dazu gehören auch Kevin Lukowski und Diane Springer, eröffnet kurzerhand im idyllisch gelegenen Haus des Ehepaars Wills ein neues Hauptquartier und ermittelt, als es einen weiteren Toten gibt, auf eigene Faust und ohne Rückendeckung weiter. Gibt es einen Player im Haifischbecken an der Potsdamer Straße, mit dem sich selbst die Polizei nicht anlegen möchte?

Foto: Tobias Schult

Bavaria Fiction GmbH

Drehstart für die neue ARD-Degeto-Reihe „Käthe und ich“ (AT)

Unter der Regie von Philipp Osthus haben am 3. September 2018 die Dreharbeiten für den „Endlich Freitag im Ersten“-Film „Käthe und ich“ (AT) begonnen. In den Hauptrollen spielen Christoph Schechinger, Mona Pirzad, Mariele Millowitsch, Ben Braun, Nadja Bobyleva, Muriel Baumeister, Julia Hartmann u.a. Gedreht wird noch bis zum 30. September 2018 in Waren an der Müritz. Gleich im Anschluss beginnen die Dreharbeiten zum zweiten Teil der Reihe.

Zum Inhalt:

Paul (Christoph Schechinger) ist Psychologe, der sich mit seiner Hündin Käthe auf tiergestützte Therapien spezialisiert hat. Paul und Käthe sind ein eingespieltes Team – auch bei schwierigen Fällen: Als Paul von Pflegeleiterin Hildegard (Mariele Millowitsch) zu einer Wachkoma-Patientin gerufen wird, die nach fünf Jahren überraschend aufgewacht ist, unterbricht er seine freien Tage und die Vorbereitung auf die Ankunft seiner Frau Erina (Nadja Bobyleva), eine Star-Ballerina, die er schmerzlich vermisst. Leider gibt es für das Unfallopfer Maria (Muriel Baumeister) wenig Aussicht auf eine Rückkehr in ihr altes Leben: Ihr Ehemann Johannes (Stephan Szász) lebt seit zwei Jahren mit einer anderen Frau, die für die achtjährige Tochter jetzt die „Mama“ ist. Nun sind Paul und Käthe gefordert, damit Maria ihren Kampfgeist nicht wieder verliert.

„Käthe und ich” (AT) ist eine Produktion der Bavaria Fiction GmbH Berlin im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste, produziert von Ivo-Alexander Beck. Showrunnerin ist Brigitte Müller, die auch das Drehbuch schrieb. Regie führt Philipp Osthus. Für die Redaktion zeichnen Sascha Mürl und Sascha Schwingel (ARD Degeto) verantwortlich.

Copyright: Christiane Pausch Fotografie

bbb

Das beliebte Märchen “Dornröschen” kehrt auf die Bühne zurück

Am 06. November um 20.00 Uhr im Admiralspalast

RUSSIAN CLASSICAL BALLETT, das renommierte Moskauer Tanzensemble, das von der berühmten Tänzerin Evgeniya Bespalova geleitet wird, tritt zum ersten Mal in Deutschland auf, um eines der Meisterwerke des klassischen Balletts vorzustellen – DORNRÖSCHEN, eine Erzählung, die den Zauber der Märchenwelt erweckt.

Eine verzauberte Welt der Schlösser und Wälder, der Flüche und Feen; nur der Kuss einer aufrichtigen Liebe wird den Bann rückgängig machen – ein Höhepunkt der Romantik.
DORNRÖSCHEN ist voller romantischer und poetischer Momente, und gleichzeitig stellt das Ballett eine große Herausforderung für die Tänzer dar, insbesondere für die Interpretation der Hauptfigur Prinzessin Aurora. Sie verlangt einen sehr reinen akademischen Stil – elegant und zerbrechlich.
DORNRÖSCHEN ist eines der schönsten Werke des berühmten russischen Komponisten Pjotr Tschaikowsky. Unvergängliche Melodien wie Rosa Adagio oder Grande Valse Villageoise zeugen von der poetischen Kraft des Autors. Die Beziehung zwischen Tschaikowskys Musik und der Choreographie von Marius Petipa ist auf so brillante Art perfekt, dass es schwer wäre, sich eine andere Interpretation der Partitur vorzustellen. Die perfekte Symbiose von Musik und Choreographie machten dieses Werk zu einem der emblematischsten des klassischen Tanzes.

Russian Classical Ballet präsentiert eine klassische Produktion mit einem realistischen Bühnenbild von unglaublicher Schönheit, handgefertigte Kostüme mit üppigen Details und einem tadellosen Corps de ballet, angeführt von zwei Internationalen Tanzstars.

Eine großartige und unwiderstehliche Produktion für einen unvergesslichen Moment. Eine einzigartige Aufführung, die im Gedächtnis der Zuschauer haften bleibt. Sie dürfen sie nicht verpassen!

2018 © Russian Classical Ballet. Photos by Rui Fonseca

beitrag3

Der Ballett-Klassiker “Schwanensee” kehrt zurück

Am 05. November um 20.00 Uhr im Admiralspalast

RUSSIAN CLASSICAL BALLET, die renommierte Moskauer Kompanie, die von der berühmten Tänzerin Evgeniya Bespalova geleitet wird, tritt zum ersten Mal in Deutschland auf, um eine Neuproduktion des Meisterwerks des klassischen Balletts – SCHWANENSEE – zu präsentieren, eine Erzählung von Liebe, Verrat und Triumph des Guten über das Böse.

Das Ballett SCHWANENSEE ist voller Romantik und Schönheit und gilt als das spektakulärste Werk im Repertoire des klassischen Tanzes. Die Choreografie des Balletts SCHWANENSEE erfordert große Geschicklichkeit und hohe technische Fähigkeiten der Tänzer bei der Interpretation ihrer Rollen. Die charakterliche Duplizität – hier die Reinheit der Figur des Weißen Schwans und dort die Intrige des Schwarzen Schwans – erfordern ein hohes Maß an Dramatik und Virtuosität in der Interpretation der Primaballerina, besonders in den beiden Grand Pas de Deux im 2. und 3. Akt. Ein weiterer Höhepunkt ist der brillante Tanz der kleinen Schwäne.

Das Prestige und die Bekanntheit des Werkes sind der inspirierten Musik von Pjotr Tschaikowsky zu verdanken, aber auch der einfallsreichen und expressiven Choreographie von Marius Petipa, die sein Genie, sein choreografisches Potential und seine künstlerische Kreativität bezeugt. Ein Thema reiner romantischer Dichtung, in dem das Gute über das Böse triumphiert.

Pjotr Tschaikowsky komponierte dieses Meisterwerk auf transzendentale Weise; Suite Op. 20 verewigt die Arbeit des russischen Komponisten. Der Erfolg von Tschaikowskys Kompositionen resultiert aus seiner Fähigkeit, Gefühle durch die musikalische Sprache auszudrücken und intensive und emotionale Melodien zu erzeugen.

Für diese neue Produktion des Klassikers arbeitet das Russian Classical Ballet mit unglaublich realistischen Bühnenbildern des berühmten St. Petersburger Ateliers, wo auch schon Kulissen für das Bolschoi Theater, das Mariinsky Theater, die Pariser Oper oder La Scala produziert wurden. Fabelhafte Kostüme, eine aufwendig produzierte Ausstattung und bezaubernde Melodien machen dieses großartige Werk des klassischen Balletts aus. Dazu eine Besetzung von ausgezeichneten Solisten und Künstlern, angeführt von zwei internationalen Stars des Tanzes.

Eine großartige und unwiderstehliche Produktion für einen unvergesslichen Moment. Eine einzigartige Aufführung, die im Gedächtnis der Zuschauer haften bleibt. Sie dürfen sie nicht verpassen!

2018 © Russian Classical Ballet. Photos by Rui Fonseca

Liebe auf persisch

Erster deutscher
TV-Film im Iran: “Liebe auf Persisch”

Am Freitag, den 19. Oktober um 20:15 Uhr zeigt Das Erste “Liebe auf Persisch”, den ersten deutschen Film, der im Iran gedreht wurde mit Felix Klare, Günther Maria Halmer, Mona Pirzad u.a.

„Der Papa ist weg!” – nicht nur das: Jungunternehmer Robert (Felix Klare) erfährt von seiner verschreckten Mutter (Johanna Bittenbinder) zudem vom angeblichen Ziel des Verschwundenen: Teheran. Der bankrotte Papa Achim (Günther Maria Halmer) ist dorthin aufgebrochen, um Schulden einzutreiben.
Zunächst juckt Robert dies wenig. Da es kein Lebenszeichen von ihm gibt, entscheidet Robert, den nächsten Flieger in den Iran zu nehmen. Seine Suche erfordert drastische Maßnahmen: Um bis in den tiefen Süden Persiens zu gelangen, muss er mit seiner Wegbegleiterin Shirin (Mona Pirzad) eine Zeit-Ehe eingehen. Während die schöne Deutschlehrerin mit einem Faible für Goethe ihren Gast beim Parcours durch allerhand Fettnäpfchen beobachtet, dämmert es Robert, dass sein Vater weniger altem Geld als alten Gefühlen nachläuft …

Bild: ARD Degeto/Olaf Raymond Benold

Drehstart für den neuen rbb-"Polizeiruf 110: Heimatliebe" mit Maria Simon und Lucas Gregorowicz

Drehstart für den neuen rbb-“Polizeiruf 110: Heimatliebe”

mit Maria Simon und Lucas Gregorowicz

Seit dem 21. August 2018 laufen die Dreharbeiten für den neuen “Polizeiruf 110: Heimatliebe” vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Gedreht wird bis zum 20. September 2018 unter anderem in Nauen und Beelitz. Regie führt Christian Bach, das Drehbuch stammt ebenfalls von ihm.

Der Inhalt
Eines Nachts werden bei einem Großbrand alle Kühe eines Familienbetriebs getötet. Der Verdacht: Brandstiftung. Auf dem Bauernhof in Zimowe Pole nahe der Oder lebt Wojciech Sekula (Grzegorz Stosz) mit seinem Sohn Tomasz (Joshio Marlon) und seiner Frau Jenny (Anna König). Jenny ist unglücklich in dem kleinen polnischen Dorf, würde den Hof am liebsten verkaufen und neu anfangen. Doch ihr Mann ist nicht für die Idee zu begeistern.

Der Fund eines abgetrennten Fingers auf einem nahe gelegenen Feld ruft Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) auf den Plan, Olga Lenski (Maria Simon) ist bei der Geiselnahme eines Gerichtsvollziehers im Dorf Falkenhain im Einsatz. Dort erlebt Olga eine Begegnung der besonderen Art. Sie trifft auf den früheren Lebensgefährten ihrer Mutter, Roland Seedow (Hanns Zischler). Der erfolgreiche Kunsthändler ist zu Olgas Erstaunen inzwischen Bürgermeister von Falkenhain und lebt dort mit seiner Mutter Helena Seedow (Gudrun Ritter).

Als kurze Zeit später Bauer Wojciech Sekula überfallen wird und stirbt, stellt sich die Frage, ob die Ereignisse miteinander zusammenhängen. Wer hasst die Familie Sekula so sehr, dass er über Leichen geht? Die Kommissare finden zunächst keine belastbaren Spuren – nur Hinweise auf deutsche Stimmen am Tatort und ein fingiertes Autokennzeichen. Unter Verdacht gerät der ältere Bruder des Toten, Andrzej Sekula (Marcin Pietowski), der als einziger ein Motiv zu haben scheint. Adam ist genervt von Olga, weil sie immer noch keinen Babysitter gefunden hat. Er findet, dass Olga ihr Privatleben gefälligst in den Griff bekommen sollte. Weitere Rollen spielen: Waldemar Kobus, Fritz Roth, Robert Gonera, Katharina Bellena, Klaudiusz Kaufmann, Tadeusz Chudecki u. a.

Der “Polizeiruf 110: Heimatliebe” ist eine Produktion der EIKON Media GmbH im Auftrag des rbb für Das Erste. Die Ausstrahlung ist für das Frühjahr 2019 geplant.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.rbb-online.de/unternehmen/presse/presseinformationen/programm/2018/08/20180827-drehstart-polizeiruf-heimatliebe.html

Bild: rbb/Oliver Feist
Filmteam bei den Dreharbeiten (v. li. n. re.): Produzent Mario Krebs, Schauspieler Joshio Marlon, Regisseur Christian Bach, Schauspieler Lucas Gregorowicz und Schauspielerin Maria Simon