project

Diabetesaufklärung am Ball:
FC Bundestag gegen FC Diabetologie

Zum fünften Mal in fünf Jahren treffen der FC Bundestag und der FC Diabetologie am 4. Juni im großen Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin aufeinander. Das ist für das Team des FC Diabetologie, in dem Ärzte, Wissenschaftler, Diabetesberater und Menschen mit Diabetes spielen, eine große Ehre, denn normalerweise spielt der FC Bundestag nur ein einziges Mal gegen ein und dieselbe Mannschaft. Aber Diabetes in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, scheint den Parlamentarieren eines Herzensangelegenheit zu sein. Im letzten Jahr gewann der FC Diabetologie mit 3:0. Allerdings wurden die Fußballamateure, die von Christoph Daum ehrenamtlich trainiert werden, erneut von Fußball-Ex-Profis unterstützt. Und so haben sich auch für dieses Jahr wieder große Namen angekündigt: Ingo Anderbrügge, Thomas Helmer, Michael Melka, Thomas Häßler, evtl. auch Ivan Klasnic. Die Ex-Profis engagieren sich alle für die Diabetesaufklärung. Über 7 Mio. Menschen mit Diabetes leben in Deutschland, darunter 2 Mio. Menschen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen.

Wenn sich Ex-Profis ehrenamtlich die Fußballschuhe anziehen, muss es um ein ganz besonders wichtiges Thema gehen: die Volkskrankheit Diabetes. Nach den neuesten Prognosen des Robert Koch-Instituts nimmt die Erkrankungsrate in den nächsten Jahren dramatisch zu. Für das Jahr 2040 sind bereits 12,3 Mio. Menschen mit Diabetes in Deutschland vorhergesagt. Dieser Tsunami kann nur aufgehalten werden, wenn die im Koalitionsvertrag verankerte Nationale Diabetesstrategie möglichst schnell umgesetzt wird.

Neben der Freude am Fußballspielen und der Tatsache, dass Bewegung eine der besten Präventionsmaßnahmen gegen die chronische Krankheit ist, ist das Ziel der Begegnung auch, darauf zu verweisen, dass Diabetes als Krankheit völlig unterschätzt wird. „Diabetes ist eine komplexe Krankheit, die viele Folgeerkrankungen hervorruft wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Amputation oder Erblindung. Diabetes tut am Anfang nicht weh, das ist das Heimtückische an dieser chronischen Krankheit.“, sagt Dr. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Innenverteidiger beim FC Diabetologie. „Wir sind sehr stolz, seit Jahren die Unterstützung von Christoph Daum und vielen Ex-Profis zu haben, ohne die die Medien nicht so breit über das Spiel gegen den FC Bundestag und die Volkskrankheit Diabetes berichten würden. Dieses Mal haben wir mit Thomas Häßler zum ersten Mal einen Berliner und Weltmeister dabei und hoffen auf viele Zuschauer.“

Wer die Profis nochmal kicken sehen möchte, kann dies bei freiem Eintritt am Dienstag, den 4. Juni um 18.30 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr) im Großen Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks in Berlin verfolgen. Darüberhinaus wird erstmals ein Torwandschießen angeboten, bei dem es tolle Preise zu gewinnen gibt. Allerdings müssen die Teilnehmer es schaffen, öfter zu treffen als die Ex-Profis.

Traditionell folgt dem Fußballspiel eine „dritte“ Halbzeit für geladene Gäste mit einer gesundheitspolitischen Podiumsdiskussion, diesmal zur Frage: „Digitalisierung, E-Health und Telemedizin: Was sich Menschen mit Diabetes von der Politik wünschen“.

Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion im Teehaus im Englischen Garten werden neben Dr. Jens Kröger die digitalpolitischen Sprecher Tino Sorge (CDU) und Dirk Heidenblut (SPD) erwartet. Die Patientenseite vertreten Bastian Hauck (#dedoc°), Typ 1, Ümit Sahin (DDH-M), Typ 2, und Stefanie Haack (Pep me Up-Bloggerin), Typ 1. Die Moderation übernimmt Sybille Seitz.

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch ein Sponsoring der Firmen Apollo-Optik, IKK classic und Thieme Verlag, Astra Zeneca, Novo Nordisk und Sanofi unterstützen zudem die gesundheitspolitische 3. Halbzeit.

Termin: 4. Juni 2019, 18.30 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr)

Veranstaltungsort:

Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

Großes Stadion

Cantianstraße 24

10437 Berlin