trocks-foto-15-credit-sascha-vaughan-swan-lake_Slide

“Les Ballets Trockadero” vom 09. bis 14. Januar im Admiralspalast

Schon lange sind Les Ballets Trockadero de Monte Carlo und ihre unnachahmliche Mischung aus großer Kunst und göttlichem Humor ein Phänomen von internationalem Rang. Wo immer auf der Welt diese grandiosen „Primaballerinen“ ihr Können zum Besten geben, ob in London, New York, Berlin, Paris, Peking oder am Bolschoi Theater in Moskau: Die Herzen, die Bewunderung und das Amüsement des Publikums sind ihnen gewiss. Denn diese außergewöhnlichste Ballettcompagnie der Welt bringt die großen Klassiker der Ballettgeschichte nicht nur originalgetreu auf die Bühne, sie tut es mit parodistischem Scharfblick, auf höchstem tänzerischem Niveau und en pointe – in Spitzenschuhen der Größe 47. Denn Les Ballets Trockadero de Monte Carlo bestehen ausschließlich aus Männern. Und nicht aus irgendwelchen: Hier sind ausnahmslos herausragende, klassisch ausgebildete Tänzer am Werk. Dafür sprechen Auszeichnungen wie der National Dance Award des Critics’ Circle in London für ein herausragendes klassisches Repertoire oder der renommierte „Positano Premia la Danza – Leonide Massine“-Preis.

Die „Trocks“, wie sie von ihren Fans genannt werden, verstehen es wie keine zweite Tanzcompagnie der Welt, sowohl Tanzliebhaber als auch Ballettneulinge rückhaltlos zu begeistern. Mühelos bieten sie jeder Primaballerina klassischer Compagnien Paroli. In ihrem schillernden Repertoire aus Originalchoreografien der berühmten „Ballets Russes“ und klassischer Meisterwerke parodieren sie mit himmlischer Komik, unglaublicher Grazie und Eleganz die Manierismen einer vermeintlich „überirdischen“ Tanzwelt. Das Schöne dabei ist: ihre Parodien sind zugleich Ausdruck größter Verehrung für das Ballett. „Großartiger, immer virtuoser Tanz“, urteilt die New York Times über die „Trocks“ und The Guardian aus London findet: „der witzigste Abend, den man im Ballett erleben kann, und merkwürdigerweise auch einer der bewegendsten.“

In allen Städten präsentieren Les Ballets Trockadero de Monte Carlo ein Programm, das international längst zum Kult geworden ist: Der II. Akt aus Tschaikowskis Schwanensee nach der Choreografie von Lew Iwanowitsch Iwanow wird ebenso zu bewundern sein wie der Grand Pas de Deux aus Marius Petipas Paquita. Mit Go for Barocco zeigt die Compagnie ihre Hommage an George Balanchine. Außerdem im Programm: der streng geheime Pas de Deux Mystérieux.

Darüber hinaus werden die „Trocks“ in Berlin und Köln außerdem in einem zweiten Programm neben weiteren Meisterwerken der Klassik auch einen Klassiker des Modern Dance interpretieren: die von Merce Cunningham inspirierte Choreografie Patterns in Space. Außerdem am selben Abend zu bewundern: der Pas de Six aus Esmeralda und eine Szene aus Don Quixote von Marius Petipa sowie der II. Akt aus Tschaikowskis Schwanensee nach der Choreografie von Lew Iwanowitsch Iwanow.

Die einzigartige Mixtur von Les Ballets Trockadero de Monte Carlo aus mal stillem, mal zwerchfellerschütterndem Witz und höchstem Tanzgenuss wurde in den mittlerweile 40 Jahren des Bestehens der Compagnie in mehr als 600 Städten und über 34 Ländern der Erde frenetisch beklatscht. Nun ist ihre Kunst endlich wieder in Deutschland zu erleben. „Keep on Trockin‘!“

09.01. – 14.01.2018 im Admiralspalast Berlin.

Foto: Marcello Orselli