Sanft schläft der Tod

“Sanft schläft der Tod” am 07. Oktober um 20.15 Uhr im Ersten

ARD-Degeto-Thriller „Sanft schläft der Tod” mit Manfred Zapatka, Marleen Lohse, Fabian Busch, Matthias Brandt, Bernhard Schütz, Christina Große u. a.

Zum Inhalt: Während eines Segelurlaubs auf Rügen werden die beiden Kinder Finn (6, Georg Arms) und Leila (11, Luisa Römer) des Ehepaares Anja (Marleen Lohse) und Frank Mendt (Fabian Busch) entführt. In die Ermittlungen des LKAs unter der Leitung des erfahrenen Beamten Werner Kempin (Bernhard Schütz) mischt sich bald der in Binz lebende Vater von Frank ein. Herbert Winter (Manfred Zapatka) ist ein im Leben gescheiterter Ex-Stasi-Mitarbeiter, der Hinweise auf einen Serientäter zu erkennen glaubt, den er selbst noch zu DDR-Zeiten verfolgte. Frank hat mit seinem Vater schon lange gebrochen, hatte der doch vor der Wende seinen eigenen Bruder durch den Verrat einer geplanten Republikflucht in den Selbstmord getrieben. Frank hat Anja erzählt, sein Vater sei tot. Der Graben zwischen Vater und Sohn könnte also tiefer nicht sein. Doch Herbert – von alten Schuldgefühlen geplagt – ist vielleicht der einzige Schlüssel, um die Kinder lebend wiederzufinden. Zunächst schenkt das LKA Herberts Hinweisen keinen Glauben. Doch Herbert gelingt es aufgrund seines Hintergrundwissens, in Kempins Ermittlungen einbezogen zu werden und die alte Fährte wieder aufzunehmen. Vater und Sohn begeben sich trotz ihres Konflikts gemeinsam mit der Kommissarin Bentje Vogt (Christina Große) auf die Spur der zurückliegenden Fälle und sind dabei gezwungen, das zerstörte Vertrauen zueinander wieder aufzubauen. Bald wird klar, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den Fällen gibt – zumal damals wie heute kein Lösegeld gefordert wurde. Was will der Täter wirklich?

„Sanft schläft der Tod” wird produziert von der ndF Berlin im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Regie führt Marco Kreuzpaintner, das Drehbuch stammt von Holger Karsten Schmidt. Produzent ist Hans-Hinrich Koch. Die Redaktion liegt bei Barbara Süßmann (ARD Degeto).

Foto: ARD Degeto/Esteve Franquesa