Tatort: Der Elefant im Raum

Schweizer “Tatort: Der Elefant im Raum” am 27. Oktober um 20.15 Uhr im Ersten

Ein gediegenes Dinner auf dem Vierwaldstättersee: Luzerns Elite aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – und mitten drin Reto Flückiger (Stefan Gubser), der seine Freundin Eveline (Brigitte Beyeler) widerwillig zu diesem illustren Anlass begleitet. Als Flückiger bemerkt, dass etwas auf dem Dampfer nicht stimmt, ist es bereits zu spät: Lichtblitze, Rauch, zerbrochene Scheiben, ein toter Kapitän – an Bord bricht Panik aus.

Alles deutet auf einen Anschlag hin. Flückiger und Liz Ritschard (Delia Mayer) verfolgen die Spur des Passagiers Bernhard Ineichen (Martin Hug), der offenbar kurz vor dem Anschlag von Bord gegangen ist. Bei dem Verschwundenen handelt es sich um einen stadtbekannten Kantonsrat. Ist der Mann Täter oder wurde er selbst Opfer des Anschlages? Und warum wird Flückiger das Gefühl nicht los, ständig beobachtet zu werden?

Während Corinna Haas (Fabienne Hadorn) Handybilder der Passagiere analysiert, macht der Polizei zunehmend auch das alternative Newsportal ‘Veritas News’ zu schaffen. Dessen zwielichtiger Betreiber hat offenbar mehr Informationen zu den Geschehnissen an Bord, als er zugeben will. Geschickt treibt er die Ermittler vor sich her und ergeht sich in wilden Spekulationen zum Tathergang. Oder ist das Portal tatsächlich dabei, eine abgebrühte Verschwörung um Rüstungsgeschäfte aufzudecken, die das Luzerner Establishment um jeden Preis verheimlichen will? Und hat am Ende gar Eugen Mattmann (Jean-Pierre Cornu), Flückigers Chef, etwas damit zu tun?

In ihrem letzten Fall geraten die beiden Luzerner Ermittler in ein scheinbar undurchdringliches Dickicht aus einem Mord, Fehlinformationen und Intrigen bis in die höchsten Ebenen.

Foto: ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler