Beiträge

Tatort: Die Kalten und die Toten

Tatort: Die Kalten und die Toten

Mit Meret Becker, Mark Waschke, Tan Caglar, Jule Böwe, Vito Sack, Andreas Döhler, Andreja Schneider, Rainer Reiners, Milena Kaltenbach u. v. a.

Wochenende in Berlin: Auf der Suche nach einer unvergesslichen Nacht ziehen Partygänger und Feierlustige durch die winterlichen Straßen. Eine junge Frau findet über eine Dating-App in dem Paar Dennis Ziegler (Vito Sack) und Julia Hoff (Milena Kaltenbach) eine passende Verabredung. Am nächsten Morgen wird in der Nähe von Dennis’ Wohnung eine Leiche gefunden. Ihr Gesicht ist entstellt, so dass eine Identifikation unmöglich erscheint.

Eine Vermisstenmeldung und ein anschließender DNA-Abgleich offenbaren den Kommissaren Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke), dass es sich bei der Toten um die Medizinstudentin Sophia Bader handelt.

Als Rubin und Karow Marianne (Andreja Schneider) und Helmut Bader (Rainer Reiners) die Todesnachricht überbringen, bestreiten die Eltern, dass die Tote ihre Tochter ist, und leugnen, dass sie Dating-Portale nutzte.

Zur Überraschung der Kommissare erscheinen Dennis Ziegler und Julia Hoff bei der Polizei. Sie erklären, dass sie sich nach einvernehmlichem Sex mit Sophia noch am selben Abend getrennt haben. Aber unschuldig scheint Dennis nicht zu sein. Eine dicke Polizeiakte bezeugt Vorwürfe von Brandstiftung, Körperverletzung und Vergewaltigung. Verurteilt wurde er aber nie.

Schnell steht der Verdacht im Raum, dass es seinen Eltern – der Streifenpolizistin Doris (Jule Böwe) und dem Sicherheitsfachmann Claus Ziegler (Andreas Döhler) immer wieder gelungen ist, dem Sohn den Hals aus der Schlinge zu ziehen. Und wieder scheinen die Finger der Eltern im Spiel, die Ermittler laufen gegen eine Wand. Rubin und Karow müssen drastische Methoden anwenden, um das Psychogramm der Zieglerschen Familie zu durchbrechen – und um zu verstehen, warum Sophias Eltern den Tod ihrer Tochter so vehement bestreiten.

Drehbuchautor Markus Busch: “Wir sind alle Egoisten. Das macht uns noch nicht zu Mördern. Und gleichzeitig halten wir Empathie für selbstverständlich. Das ist sie nicht. Nicht für alle. Dennis Ziegler ist da nicht der Einzige. Aber ohne Empathie fliegt uns unser Zusammenleben um die Ohren. Dann wird es teuflisch.”

Gedreht wurde u. a. in Charlottenburg, Kreuzberg, Tempelhof, Müggelsee, Reinickendorf und Köpenick.

 

Bild: rbb/ARD Degeto/Aki Pfeiffer

Tatort: Die Kalten und die Toten

“Tatort: Die Kalten und die Toten” am 14. November im Ersten

Mit Meret Becker, Mark Waschke, Tan Caglar, Jule Böwe, Vito Sack, Andreas Döhler, Andreja Schneider, Rainer Reiners, Milena Kaltenbach u. v. a.

Wochenende in Berlin: Auf der Suche nach einer unvergesslichen Nacht ziehen Partygänger und Feierlustige durch die winterlichen Straßen. Eine junge Frau findet über eine Dating-App in dem Paar Dennis Ziegler (Vito Sack) und Julia Hoff (Milena Kaltenbach) eine passende Verabredung. Am nächsten Morgen wird in der Nähe von Dennis’ Wohnung eine Leiche gefunden. Ihr Gesicht ist entstellt, so dass eine Identifikation unmöglich erscheint.

Eine Vermisstenmeldung und ein anschließender DNA-Abgleich offenbaren den Kommissaren Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke), dass es sich bei der Toten um die Medizinstudentin Sophia Bader handelt.

Als Rubin und Karow Marianne (Andreja Schneider) und Helmut Bader (Rainer Reiners) die Todesnachricht überbringen, bestreiten die Eltern, dass die Tote ihre Tochter ist, und leugnen, dass sie Dating-Portale nutzte.

Zur Überraschung der Kommissare erscheinen Dennis Ziegler und Julia Hoff bei der Polizei. Sie erklären, dass sie sich nach einvernehmlichem Sex mit Sophia noch am selben Abend getrennt haben. Aber unschuldig scheint Dennis nicht zu sein. Eine dicke Polizeiakte bezeugt Vorwürfe von Brandstiftung, Körperverletzung und Vergewaltigung. Verurteilt wurde er aber nie.

Schnell steht der Verdacht im Raum, dass es seinen Eltern – der Streifenpolizistin Doris (Jule Böwe) und dem Sicherheitsfachmann Claus Ziegler (Andreas Döhler) immer wieder gelungen ist, dem Sohn den Hals aus der Schlinge zu ziehen. Und wieder scheinen die Finger der Eltern im Spiel, die Ermittler laufen gegen eine Wand. Rubin und Karow müssen drastische Methoden anwenden, um das Psychogramm der Zieglerschen Familie zu durchbrechen – und um zu verstehen, warum Sophias Eltern den Tod ihrer Tochter so vehement bestreiten.

Drehbuchautor Markus Busch: “Wir sind alle Egoisten. Das macht uns noch nicht zu Mördern. Und gleichzeitig halten wir Empathie für selbstverständlich. Das ist sie nicht. Nicht für alle. Dennis Ziegler ist da nicht der Einzige. Aber ohne Empathie fliegt uns unser Zusammenleben um die Ohren. Dann wird es teuflisch.”

Gedreht wurde u. a. in Charlottenburg, Kreuzberg, Tempelhof, Müggelsee, Reinickendorf und Köpenick.

 

Bild: rbb/ARD Degeto/Aki Pfeiffer

Danowski - Blutapfel

“Danowski – Blutapfel” am 9. Dezember um 20:15 Uhr im ZDF

“Danowski – Blutapfel” 

Der Fahrer eines Geländewagens wird im Elbtunnel hinter seinem Lenkrad erschossen, der Täter entkommt unerkannt. Das Opfer ist der IT-Berater Oliver Wiebusch (Peter Schneider), der ein scheinbar langweiliges Leben in einer Reihenhaussiedlung vor den Toren Hamburgs führte. Die Vermutung liegt nahe, dass der Täter nicht Wiebusch, sondern ein anderes Opfer im Auge hatte.

Der an Hypersensibilität leidende Kommissar Adam Danowski (Milan Peschel), sein alkoholkranker Partner Andreas “Finzi” Finzel (Andreas Döhler) und die junge Kollegin Meta Jurkschat (Emily Cox) übernehmen die Ermittlungen. Sie finden heraus, dass Wiebusch Verbindungen zur Urban-Explorer-Szene hatte. Er stieg in die Hamburger Unterwelt hinab und erkundete auch die Versorgungsschächte des Elbtunnels. Dann stirbt die Frau des Urban-Explorers Trickster unter mysteriösen Umständen. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse.

Bild: ZDF / Georges Pauly

Danowski - Blutapfel

ZDF dreht Thriller mit Milan Peschel als “Kommissar Danowski”

In Hamburg und Umgebung wurde für das ZDF ein Thriller mit dem Arbeitstitel “Danowski – Blutapfel” gedreht. Kommissar Adam Danowski (Milan Peschel) und sein Partner Andreas “Finzi” Finzel (Andreas Döhler) müssen einen mysteriösen Mord aufklären. Unterstützung erhalten sie von der jungen Kollegin Meta Jurkschat (Emily Cox).Im Elbtunnel stauen sich wie immer zur Rushhour die Autos. Plötzlich hallt ein Schuss durch die Tunnelröhre. Ein Mann sackt getroffen über seinem Lenkrad zusammen. Vom Täter keine Spur. Das Drehbuch schrieb Anna Tebbe nach den Motiven des Romans “Blutapfel” von Till Raether. Regie führte Markus Imboden; in den weiteren Rollen spielen Felix Goeser, Bettina Stucky, Isabella Parkinson, Sebastian Rudolph und andere.

Die beiden Polizisten Danowski und Finzi befinden sich karrieretechnisch nicht gerade auf der Überholspur: Danowski gilt aufgrund seiner ständigen Kopfschmerzen und Aussetzer als nicht belastbar, und Finzi kommt gerade aus dem Alkoholentzug zurück. Von der resoluten Chefin (Oda Thormeyer) werden sie angewiesen, die Ermittlungen im Mordfall “Elbtunnel” im persönlichen Umfeld des Toten durchzuführen. Unterstützen soll sie die stets auf Dienstvorschriften bedachte Kollegin Meta Jurkschat. Das Opfer, Oliver Wiebusch (Peter Schneider), führte ein scheinbar langweiliges Leben in einer tristen Reihenhaussiedlung vor den Toren Hamburgs. Was ist das Motiv? Könnte es eine Verwechslung sein? Einen von den Kollegen vermuteten Bandenkrieg schließt Danowski aus, stattdessen entdeckt er Wiebuschs Verbindung zur Urban-Explorer-Szene. Er und ein ominöser Explorer namens “Trickster” haben sich ein Wettrennen um die Entdeckung der urbanen “Lost Places” geliefert. Dann geschehen weitere Morde, und ein amerikanischer Geheimdienst schaltet sich ein.

“Danowski – Blutapfel” ist eine Produktion der all-in-production Gesellschaft für Film- und TV-Produktion mbH, Annette Reeker, Producer ist Herwig Krawinkler. Die Redaktion im ZDF hat Daniel Blum. Die Dreharbeiten waren Ende Juni abgeschlossen. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Copyright: obs/ZDF/Georges Pauly