Beiträge

mmw-pfefferminz-experiment-foto-04-credit-©peter-badge-tTypos1_all_rights_reserved_2019_Projekt

Marius Müller-Westernhagen im Juli im Schiller Theater Berlin

Marius Müller-Westernhagen – Das Pfefferminz-Experiment
vom 23. Juni bis 31. Juli 2020 auf Tournee

Am 07., 08., 10., 11. und 13. Juli im Schiller Theater Berlin

Im Sommer 2020 tritt Marius Müller-Westernhagen erstmals im intimen Rahmen ausgewählter Philharmonien, Opernhäuser und Theater auf und stellt sein neues Album „Das Pfefferminz-Experiment“ vor. Darin interpretiert er alle Titel seines Albums „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ in neuem Gewand.

„Es ist ein alter Traum von mir, in Theatern und Konzerthäusern aufzutreten“, sagt Marius Müller-Westernhagen zur Wahl der Locations. „Du bist deinem Publikum dort sehr nahe, und du spielst an inspirierenden Orten. Rock’n’Roll war für mich immer mehr als Entertainment, er ist eine der großen Kulturleistungen des 20. Jahrhunderts. Ich möchte meine Musik in Sälen präsentieren, die vielen anderen Kunstformen ideale Bedingungen bieten.“ In besonderer Nähe zum Publikum wird die Band um Marius Müller-Westernhagen und Larry Campbell, dem Grammy-prämierten Multiinstrumentalisten und Produzenten seines aktuellen Albums, am 07., 08., 10., 11. und 13. Juli im Schiller Theater Berlin ihre Magie entfalten.

Die Geschichte begann: „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“

Vierzig Jahre ist es her, da nahm Marius Müller-Westernhagen „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ auf, ein nach vorngehendes, freches Album. Es war bevölkert von Typen aus dem wahren Leben: dem armen Klaus mit seinem faden Leben unter Wert; der Prostituierten Margarethe, die ihrem Zuhälter nicht genug abwirft; dem Liebenden, der seinem Peter traurig adieu sagt und sich mit Giselher schon wieder sehr wohlfühlt. Es handelte von Dicken, Trinkern und einem frustrierten Musiker vor teurem Papier. Es begründete 1978 eine einzigartige Karriere.

Die Essenz von legendären Songs

Auf dem Höhepunkt des kommerziellen Erfolges erkannte Marius Müller-Westernhagen, dass ihn Gigantomanie nicht mehr reizen konnte, sondern nur noch die Erweiterung seines künstlerischen Horizonts. Seine Musik wurde erdiger, luftiger, ging back to the roots. Für die Aufnahmen von „Das Pfefferminz-Experiment“ in den legendären Dreamland Studios in Woodstock wurden denn auch kaum mehr als ein paar Gitarren ausgepackt, eine Geige, eine Pedal-Steel-Gitarre, ein kleines Akkordeon, etwas Percussion. Und es ging tierisch los, nur ganz anders als vierzig Jahre zuvor. Aus den Melodien, Akkorden und Texten erschufen Marius Müller-Westernhagen und seine Begleiter ein traumhaftes Gewebe aus Atmosphäre, Intensität und Seele. Manche der Songs haben vielleicht jetzt erst richtig zu sich selbst gefunden. „Die Lieder gehen heute viel tiefer, weil sie besser verstanden sind“, beschreibt Marius Müller-Westernhagen seine Erfahrung mit der Wiederbegegnung. Das Ergebnis ist nun in einer besonderen Konzertreihe zu erleben.

Bild: Peter Badge

priscilla-queen-of-the-desert-foto-01-credit-darren-bell_Projekt

“Priscilla – Queen of the Desert” kommt erstmals nach Berlin

Priscilla – Queen of the Desert

The Musical

Was passiert, wenn zwei Drag Queens und eine Transsexuelle das australische Outback erobern? Als Film war Priscilla – Queen of the Desert 1994 ein absoluter Überraschungserfolg, der für seine wundervoll schrägen Kostüme einen Oscar erhielt. Jetzt geht es quietschbunt und aufgedreht weiter, denn das Musical kommt erstmals in der englischen Originalfassung nach Deutschland. Im Gepäck haben die drei unerschrockenen „Outback-Ladies“ große Disco-Klassiker wie Finally, I Will Survive, Go West und Girls Just Wanna Have Fun … und mehr Glitter als jemals zuvor!
Als rasanter Roadtrip auf High Heels führt Priscilla – Queen of the Desert mitten in die australische Wüste. In einem abgehalfterten Bus machen sich drei außergewöhnliche Persönlichkeiten gemeinsam auf den Weg, um Liebe und Anerkennung zu suchen. Große Tanznummern, farbenfrohe Kostüme und jede Menge Gute-Laune-Hits aus den 70ern, 80ern und 90ern machen das Publikum zum Teil dieser außergewöhnlichen Reise.

Köln
Musical Dome 09.06. – 21.06.2020

Berlin
Admiralspalast 23.06. – 28.06.2020

Bild: Darren Bell

WE WILL ROCK YOU

WE WILL ROCK YOU

Live Nation Presents

Der Welterfolg mit den 24 größten Queen-Songs
„We Will Rock You“ ab Herbst 2020 auf Tour
Das Hit-Musical von Queen und Ben Elton

Nur vom 08.-13.12.2020 Admiralspalast Berlin

Nach triumphalen Gastspielen weltweit beginnt für „We Will Rock You“, den Smash-Hit von Queen und Ben Elton, jetzt ein neues Erfolgskapitel. Ab Oktober 2020 tourt die Show rund um die 24 größten Queen-Hits in der spektakulären neuen Inszenierung der englischen Original-Produktion in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Songs werden natürlich in Englisch gesungen, während die Dialoge auf Deutsch geführt werden.

Mehr als 15 Millionen Fans in 17 Ländern hat „We Will Rock You“ bisher begeistert. Erstaunliche zwölf Jahre mit kaum fassbaren 4.600 Shows dauerte allein die Auftrittsserie im Londoner Dominion Theater. Vier Jahre währte das Gastspiel im Kölner Musical Dome. Insgesamt sahen rund drei Millionen Besucher „We Will Rock You“ in Deutschland.

Die futuristische musikalische Komödie, die inhaltlich und optisch einen Bogen spannt, der auch an die legendären Live-Auftritte von Queen erinnert, gilt als globales Phänomen. Zwei Dutzend Klassiker wie „We are the Champions“, „Killerqueen“ und „Bohemian Rhapsody“ zelebrieren die Karriere eine der genialsten Rockbands aller Zeiten.

Der Blockbuster-Film „Bohemian Rhapsody“ hatte kürzlich erneut die einzigartige Anziehungskraft von Queen demonstriert. Deren spektakuläre Tourneen zählen nach wie vor zu den größten Attraktionen der Rockmusik.

Bild: Johan Persson

the-simon-garfunkel-story-foto-01-credit-hamish-gill_Projekt

The Simon & Garfunkel Story

Die Original Tribute-Show aus dem Londoner West End kommt erstmals
auf große Tournee durch Deutschland und Österreich

Songs wie „The Sound of Silence“, „Bridge over Troubled Water“ oder „Mrs. Robinson“ wurden zum Soundtrack einer ganzen Generation. Als liebevolle Hommage bringt The Simon & Garfunkel Story diesen charakteristischen Sound von Paul Simon und Art Garfunkel authentisch auf die Bühne und erzählt die außergewöhnliche Geschichte von zwei begnadeten Musikern. Die Erfolgsshow aus dem Londoner West End kommt nun erstmals auf große Tournee durch Deutschland und Österreich und führt mit den schönsten Hits auf eine fesselnde Zeitreise durch die Karriere der beiden Songwriter.

Ein Abend mit den Folk-Rock-Legenden

Paul Simon und Art Garfunkel, zwei Jungs aus dem New Yorker Stadtteil Queens, hatten zu Beginn der 1960er Jahre mit dem Musik machen begonnen und können heute auf zehn gemeinsame Grammys und 100 Millionen verkaufte Alben blicken. The Simon & Garfunkel Story begibt sich auf die Spuren ihrer besonderen Geschichte und fängt die Stimmung der Zeit mit den ebenso poetischen wie eindringlichen Songs, mit Bildern und Filmeinblendungen ein.

Mit unverwechselbarem Charakter und frappierender Ähnlichkeit erwecken die charismatischen Sänger und ihre Begleitband die Texte und Melodien ihrer Vorbilder zum Leben: Ein bewegender und kraftvoller Abend!

Berlin
Admiralspalast
07.10. – 08.10.2020

Bild: Hamish Gill

Hair

HAIR – The Musical

Die gefeierte Jubiläums-Produktion zurück in Deutschland

Willkommen im „Age of Aquarius“: Es ist das Jahr 1967, und die Hippie-Jugend im East Village von New York kämpft mit langen Haaren, Flower-Power und viel Musik gegen das Establishment. Vor dem politischen Hintergrund der späten 60er Jahre feiert HAIR – The Musical mit seinem Grammy-prämierten Soundtrack und Hits wie „Aquarius“ und „Let The Sunshine In“ das Leben und die Liebe.
Wild, bunt und frei hat das legendäre Hippie-Musical bis heute nichts von seiner Energie verloren. Nach einem umjubelten ersten Gastspiel in Köln im Rahmen der 50-jährigen Jubiläums-Tournee kommt HAIR nun zurück nach Deutschland. Die aufregend junge und erfolgreiche Produktion in englischer Sprache wurde in London mit dem What’s On Stage Award ausgezeichnet. „A bright new Dawn for the Age of Aquarius”, jubelte der britische Guardian und auch Bild Köln schwärmte: „Eine traumhafte Zeitreise voller Emotionen“.

Erleben Sie mit HAIR einen Meilenstein der Popkultur und entdecken Sie den Sommer der Liebe neu!

Frankfurt am Main, Alte Oper
30.06. – 05.07.2020

München, Deutsches Theater
07.07. – 12.07.2020

Berlin, Admiralspalast
14.07. – 19.07.2020

Bild: Johan Persson

complexions-contemporary-ballet-foto-13-star-dust-credit-sharen-bradford_Projekt

STAR DUST – From Bach to Bowie

Complexions Contemporary Ballet

David Bowie – Jahrhundertkünstler, schillernde Persönlichkeit, unvergessener Star: Das renommierte Complexions Contemporary Ballet aus New York widmet ihm mit der Choreografie Star Dust eine ganz eigene inspirierende und farbenprächtige Hommage. Tänzerische Perfektion, Eleganz und emotionale Ausdruckskraft verbinden sich ganz natürlich mit Hits wie „Heroes“, „Life On Mars“, „Changes“ oder „Space Oddity“. Im Zusammenspiel mit Kostümen, Make-Up und Lichtdesign entführt die Choreografie das Publikum in den faszinierenden Kosmos der Pop-Ikone.
Beeindruckend präsentiert sich die Company auch mit Bach 25 zu ausgewählten Titeln von Johann Sebastian und Carl Phillip Emanuel Bach. Sensibel greift die Choreografie feine musikalische Details auf und verbindet klassische Elemente mit neuem Bewegungsmaterial. Die New Yorker Ausnahmetänzer zeigen dabei ihr ganzes Können: mal spielerisch, mal feierlich und immer voll außerordentlicher Harmonie.

Das Complexions Contemporary Ballet, gegründet von den früheren Solisten des Alvin Ailey American Dance Theaters, Dwight Rhoden und Desmond Richardson, zählt zu den angesagtesten US-amerikanischen Tanzcompagnien. Mit ihrem innovativen und aufregenden Mix aus Klassik, Ballett und Popkultur eröffnet das Ensemble den Zuschauern neue Welten und sorgt regelmäßig international für Furore.

„Eine glitzernde Erinnerung, dass Bowie immer noch unter uns ist und es vielleicht immer sein wird.“
L.A. Weekly

Frankfurt am Main, Alte Oper
23.06. – 28.06.2020

München, Deutsches Theater
30.06. – 05.07.2020

Berlin, Komische Oper
07.07. – 12.07.2020

Hannover, Opernhaus
14.07. – 19.07.2020

Köln, Philharmonie
21.07. – 26.07.2020

Stuttgart, Theaterhaus
28.07. – 02.08.2020

Mannheim, Nationaltheater
04.08. – 09.08.2020

Bild: Sharen Bradford

mmw-pfefferminz-experiment-foto-04-credit-©peter-badge-tTypos1_all_rights_reserved_2019_Projekt

Marius Müller-Westernhagen

Marius Müller-Westernhagen – Das Pfefferminz-Experiment
vom 23. Juni bis 31. Juli 2020 auf Tournee

Am 07., 08., 10., 11. und 13. Juli im Schiller Theater Berlin

Im Sommer 2020 tritt Marius Müller-Westernhagen erstmals im intimen Rahmen ausgewählter Philharmonien, Opernhäuser und Theater auf und stellt sein neues Album „Das Pfefferminz-Experiment“ vor. Darin interpretiert er alle Titel seines Albums „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ in neuem Gewand.

„Es ist ein alter Traum von mir, in Theatern und Konzerthäusern aufzutreten“, sagt Marius Müller-Westernhagen zur Wahl der Locations. „Du bist deinem Publikum dort sehr nahe, und du spielst an inspirierenden Orten. Rock’n’Roll war für mich immer mehr als Entertainment, er ist eine der großen Kulturleistungen des 20. Jahrhunderts. Ich möchte meine Musik in Sälen präsentieren, die vielen anderen Kunstformen ideale Bedingungen bieten.“ In besonderer Nähe zum Publikum wird die Band um Marius Müller-Westernhagen und Larry Campbell, dem Grammy-prämierten Multiinstrumentalisten und Produzenten seines aktuellen Albums, am 07., 08., 10., 11. und 13. Juli im Schiller Theater Berlin ihre Magie entfalten.

Die Geschichte begann: „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“

Vierzig Jahre ist es her, da nahm Marius Müller-Westernhagen „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ auf, ein nach vorngehendes, freches Album. Es war bevölkert von Typen aus dem wahren Leben: dem armen Klaus mit seinem faden Leben unter Wert; der Prostituierten Margarethe, die ihrem Zuhälter nicht genug abwirft; dem Liebenden, der seinem Peter traurig adieu sagt und sich mit Giselher schon wieder sehr wohlfühlt. Es handelte von Dicken, Trinkern und einem frustrierten Musiker vor teurem Papier. Es begründete 1978 eine einzigartige Karriere.

Die Essenz von legendären Songs

Auf dem Höhepunkt des kommerziellen Erfolges erkannte Marius Müller-Westernhagen, dass ihn Gigantomanie nicht mehr reizen konnte, sondern nur noch die Erweiterung seines künstlerischen Horizonts. Seine Musik wurde erdiger, luftiger, ging back to the roots. Für die Aufnahmen von „Das Pfefferminz-Experiment“ in den legendären Dreamland Studios in Woodstock wurden denn auch kaum mehr als ein paar Gitarren ausgepackt, eine Geige, eine Pedal-Steel-Gitarre, ein kleines Akkordeon, etwas Percussion. Und es ging tierisch los, nur ganz anders als vierzig Jahre zuvor. Aus den Melodien, Akkorden und Texten erschufen Marius Müller-Westernhagen und seine Begleiter ein traumhaftes Gewebe aus Atmosphäre, Intensität und Seele. Manche der Songs haben vielleicht jetzt erst richtig zu sich selbst gefunden. „Die Lieder gehen heute viel tiefer, weil sie besser verstanden sind“, beschreibt Marius Müller-Westernhagen seine Erfahrung mit der Wiederbegegnung. Das Ergebnis ist nun in einer besonderen Konzertreihe zu erleben.

Bild: Peter Badge

priscilla-queen-of-the-desert-foto-01-credit-darren-bell_Projekt

Priscilla – Queen of the Desert

Priscilla – Queen of the Desert

The Musical

Was passiert, wenn zwei Drag Queens und eine Transsexuelle das australische Outback erobern? Als Film war Priscilla – Queen of the Desert 1994 ein absoluter Überraschungserfolg, der für seine wundervoll schrägen Kostüme einen Oscar erhielt. Jetzt geht es quietschbunt und aufgedreht weiter, denn das Musical kommt erstmals in der englischen Originalfassung nach Deutschland. Im Gepäck haben die drei unerschrockenen „Outback-Ladies“ große Disco-Klassiker wie Finally, I Will Survive, Go West und Girls Just Wanna Have Fun … und mehr Glitter als jemals zuvor!
Als rasanter Roadtrip auf High Heels führt Priscilla – Queen of the Desert mitten in die australische Wüste. In einem abgehalfterten Bus machen sich drei außergewöhnliche Persönlichkeiten gemeinsam auf den Weg, um Liebe und Anerkennung zu suchen. Große Tanznummern, farbenfrohe Kostüme und jede Menge Gute-Laune-Hits aus den 70ern, 80ern und 90ern machen das Publikum zum Teil dieser außergewöhnlichen Reise.

Köln
Musical Dome 09.06. – 21.06.2020

Berlin
Admiralspalast 23.06. – 28.06.2020

Bild: Darren Bell

Hans_Zimmer

Hans Zimmer & John Williams

Das Filmmusikspektakel bringt die beliebtesten Soundtracks
der beiden Hollywood-Komponisten am 11. März 2020
im Friedrichstadtpalast in Berlin zurück auf die Bühne

Nachdem The Sound of Hans Zimmer & John Williams 2018 bereits große Erfolge feiern durfte, kehrt die Konzertreihe mit einem neuen Programm zurück. Moderiert von Nina Eichinger vereint The Sound of Hans Zimmer & John Williams musikalische Meisterwerke der Kinogeschichte mit Anekdoten aus der Traumfabrik Hollywood in einem einzigartigen Konzerterlebnis, das den großen Themen und Klängen der beiden Ikonen der Filmmusik gewidmet ist. Erstmals werden dabei das Sound of Hollywood Symphony Orchestra & Choir die unverkennbare Musik von Hans Zimmer und John Williams am 11. März 2020 im Friedrichstadtpalast in Berlin zur Aufführung bringen. Mit Christian Schumann übernimmt ein renommierter Dirigent und Filmmusikspezialist die musikalische Leitung und präsentiert gemeinsam mit dem Ensemble einen Streifzug durch die beliebtesten Soundtracks der legendären Filmkomponisten – von Star Wars und Harry Potter über Interstellar und Gladiator bis hin Schindler’s Liste, E.T. und vielen mehr.

Zwei Hollywood-Komponisten mit jeweils eigenem Stil

Hans Zimmer und John Williams zeichnen sich sowohl durch ihre ureigene, unverkennbare Tonsprache als auch stilistische Bandbreite aus und schaffen auf diese Weise markante Melodien, die jeder kennt. Während Zimmer mit surrealen Harmonien und farbreichen Klanglandschaften Emotionen weckt, berührt Williams mit der Essenz seiner einprägsamen Motive und Melodien. Seinen Schwerpunkt legt er in seinen Partituren dabei auf große orchestrale Arrangements, während Zimmer in seinen Kompositionen auch moderne und elektronische Klangelemente einsetzt.

Vom Publikum gefeiert und mit den höchsten Preisen ausgezeichnet

Für ihre unvergesslichen Kompositionen wurden beide nicht nur vom Publikum gefeiert, sondern auch mehrfach mit hochrangigen Preisen ausgezeichnet. So erhielt Hans Zimmer seine erste Oscar-Nominierung im Jahre 1989 für den Soundtrack des Filmes Rain Man, gewann zehn Jahre später einen Oscar für die Filmmusik von König der Löwen und ist außerdem Preisträger von drei Grammys und zwei Golden Globes. John Williams gehört mit zahlreichen Nominierungen und Auszeichnungen zu den weltweit einflussreichsten und erfolgreichsten Komponisten. Der US-Amerikaner ist mit bislang 51 Oscar-Nominierungen nach Walt Disney die meistnominierte Person in der Geschichte Hollywoods und gewann den begehrten Preis beispielsweise für seine Musik zu Filmen wie Der weiße Hai (1976), Star Wars (1978), E.T. (1983) und Schindlers Liste (1994) sowie 24 Grammys.

Bild: BB Promotion

Projekt

The Bar at Buena Vista

Am 21. & 22.03.2020 im Admiralspalast

Die legendären Stars der einzigartigen Bar at Buena Vista!

Erleben Sie karibisches Flair pur mit den legendären Grandfathers of Cuban Music: In The Bar at Buena Vista entführen die Altväter kubanischer Musik höchstpersönlich in das stimmungsvolle Havanna der vierziger und fünfziger Jahre. In der mitreißenden Show voller Musik und Tanz feiern sie das unverwechselbare Lebensgefühl ihrer Heimat und entführen auf eine Zeitreise der ganz besonderen Art.

Ein Abend in der unvergesslichen Bar at Buena Vista

Dichte Rauchschwaden handgedrehter Zigarren erfüllen den Raum, die Strahlen der Abendsonne spiegeln sich glutrot in den schweren Rumgläsern, temporeich wechseln die Rhythmen der kubanischen Live-Band – von Rumba über Salsa bis hin zum Cha-Cha-Cha: Das ist der „Social Club“ des Stadtteils Buena Vista in Havanna und genau dorthin führt die Reise, sobald die ersten Töne erklingen und die erstklassigen Tänzerinnen und Tänzer die Bühne erobern.

Hommage an einen sagenumwobenen Club

Spätestens seit Wim Wenders Kinoklassiker Buena Vista Social Club ist die reiche Musiktradition der karibischen Insel in aller Welt bekannt. Neben vielen unvergesslichen kubanischen Klassikern bringt The Bar at Buena Vista einen weiteren, unverzichtbaren Teil ihrer großen Geschichte auf die Bühne: den Tanz. Schließlich war die Musik zum Tanzen gemacht worden – für die Nachtschwärmer, die Verliebten und die Einsamen, die es nicht nur in den lauen Sommernächten Havannas in den legendären „Social Club“ im Stadtteil Buena Vista zog.

Die grandiosen Grandfathers of Cuban Music

Die eigentliche Sensation des Abends jedoch sind die Musiker selbst. Die Grandfathers of Cuban Music sind allesamt Legenden und selbst ein großartiger Teil der Geschichte, die sie mit unwiderstehlichem Charme präsentieren. Mit ihrer Leidenschaft und der unvergleichlichen karibischen Leichtigkeit bringen die grandiosen Altväter kubanischer Musik jeden zum Träumen.

Bild: Christian Kleiner