Beiträge

Drehstart für den ARD Degeto/rbb-Tatort "Tiere der Großstadt"

Drehstart “Tatort: Tiere der Großstadt”

Seit dem 16. Januar 2018 laufen die Dreharbeiten für einen neuen Berliner “Tatort” mit dem Titel “Tiere der Großstadt”. Regie führt Roland Suso Richter, das Drehbuch schrieb Beate Langmaack. Im Auftrag von ARD Degeto und rbb übernimmt die PROVOBIS Gesellschaft für Film und Fernsehen mbH (Produzent: Jens Susa) die Realisation. Die Redaktion liegt bei Birgit Titze (ARD Degeto) und Josephine Schröder-Zebralla (rbb).

Die Ausstrahlung des Krimis ist im Spätsommer im Ersten geplant.

Polizeialltag in Berlin: Kurz hintereinander werden Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) an zwei Tatorte gerufen. Mitten auf dem Kurfürstendamm liegt Tom Menke (Martin Baden), Betreiber des “Robista” Coffeshops, tot in seinem Kiosk. Der Roboter, der hier statt eines Menschen Kaffee ausschenkt und verkauft, steht still.

Im Grunewald ist eine junge Frau (Stephanie Stappenbeck) unterwegs, die über das erste Grün in der noch winterlichen Natur bloggen will. Zu ihrem Entsetzen entdeckt sie eine leblose Joggerin. Die Gerichtsmedizinerin Nasrin Reza (Maryam Zaree) findet Wildschweinhaare in der großen Wunde am Oberschenkel, aus der die Joggerin verblutet ist. Nina Rubin übernimmt die Ermittlungen über die tote Carolina Gröning (Tatiana Nekrasov), Karow konzentriert sich auf den Fall Tom Menke. Er muss bei der Wartung seines Barista-Roboters umgekommen sein. War das ein Unfall? Der Entwickler Klaas Andresen (Frank Leo Schröder) gibt dem Kommissar Einblicke in die ambivalente Welt der Robotik. Kathrin Menke (Valery Tscheplanowa) scheint sonderbar unberührt vom Tod ihres Mannes, sie interessiert sich mehr für ihre Katzen.

Die Ehen der Opfer geraten schließlich in beiden Fällen in den Fokus. Denn auch bei Reno Gröning (Kai Scheve) und seiner Frau Carolina gab es Spannungen, ein großer Verlust überschattet die Beziehung.

Gedreht wird u. a. am Kranzler-Eck, in den Wannseer Forsten, in Kreuzberg und Wilmersdorf sowie im Ottobock Science Center Berlin.

Foto: Bild: rbb/Degeto/Conny Klein”

Drehstart für den vierten Teil von „Einfach Rosa” mit Alexandra Neldel

Am 23. Juli haben in Berlin die Dreharbeiten für eine neue Folge der Reihe „Einfach Rosa” mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle begonnen. Im vierten Teil hat Rosa neben einem nicht ganz unkomplizierten Fall als Hochzeitsplanerin auch privat einiges um die Ohren: Die Suche nach einer neuen Wohnung gestaltet sich überaus turbulent und beflügelt besonders Mark zu erstaunlichen Ideen …  Neben Alexandra Neldel sind Sara Fazilat, Janek Rieke, Susanna Simon, Tim Bergmann, Peter Prager, Petra Kelling u. v. a. zu sehen.

Gedreht wird noch bis zum 20. August in Berlin und Umgebung.

Zum Inhalt: Seit ihre Mutter Ruth (Petra Kelling) vorübergehend bei Hochzeitsplanerin Rosa (Alexandra Neldel) und deren Freund Mark (Janek Rieke) eingezogen ist, haben die beiden Verliebten wenig Gelegenheit, ihre Zweisamkeit ungestört zu genießen. Noch komplizierter wird es, als Rosas Vermieter die Wohnung wegen „Eigenbedarf” kündigt und der darauf folgenden Klage vor dem Amtsgericht stattgegeben wird. Für Rosa ergibt sich am Ende der Gerichtsverhandlung allerdings ein neuer Auftrag als Hochzeitsplanerin: Der Richter Johannes Brunn (Tim Bergmann) möchte seine große Liebe Anja (Susanna Simon), die er bei einem extrem scharfen Curry in einem indischen Restaurant kennengelernt hat, heiraten. Jedoch weiß er nicht, wie er ihr einen Antrag machen soll. Rosa hat eine Idee und organisiert mit ihrer Assistentin Meral (Sara Fazilat) einen orientalischen Abend in dem besagten indischen Restaurant. Anja ist hin und weg. Im Laufe der Hochzeitsvorbereitungen bemerkt Rosa, dass auf Anjas Vergangenheit ein dunkler Schatten liegt, der dazu führt, dass die Hochzeit zu platzen droht. Während Rosa einfühlsam herausfindet, was Anja bedrückt, und es ihr schließlich gelingt, Anja und Johannes wieder zusammenzubringen, hat Mark einen verwegenen Plan, um die Zweck-WG mit der Schwiegermutter in spe aufzulösen: Walter Schmidtbauer (Peter Prager), der Vermieter einer begehrten Traumwohnung in Toplage hat Rosa die Wohnung zugesagt, wenn sie ihm im Gegenzug eine Frau vermittelt. Rosa ist empört, aber Mark entwickelt ungeahnte Kuppler-Qualitäten …

„Einfach Rosa” ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Television (Produzenten: Nanni Erben, Quirin Berg, Max Wiedemann) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Regie führt Michael Karen, das Drehbuch stammt von Jens Urban und Stefan Kuhlmann. Für die Kamera zeichnet Peter Krause verantwortlich. Die Redaktion liegt bei Birgit Titze (ARD Degeto).

Foto – Von links nach rechts: Sara Fazilat (“Meral”), Regisseur Michael Karen und Hauptdarstellerin Alexandra Neldel (“Rosa”).

© ARD Degeto/Britta Krehl

Berliner Tatort – „Ätzend” (AT)

Mit Meret Becker und Mark Waschke.

Menschliche Überreste in einem Säurefass

Im neuen Fall fördern Abrissarbeiten in einer Berliner Laubenkolonie ein säuregefülltes Fass zutage. Als Bauarbeiter darin menschliche Überreste erkennen, beginnen Rubin und Karow zu ermitteln. Wer ist der Tote? Die erste Spur führt zu Saed Merizadi (Husam Chadat), Inhaber eines kleinen Dentallabors in Neukölln. Nach und nach fördern die Kommissare eine tragische Familiengeschichte ans Licht. Sie tauchen ein in die Welt von Menschen, die illegal in Berlin leben.

Parallel ermittelt Karow weiter im Alleingang. Er will herausfinden, warum sein früherer Kollege Maihack sterben musste und gerät dabei in eine dramatische Situation.

Gedreht wurde bis zum 22. Juli. Schauplätze sind u. a. eine Großbaustelle in Neukölln, die ehemalige Landesbankzentrale in der Bundesallee, das Klinikum Am Urban und die Glienicker Brücke. Weitere Rollen spielen Tan Julius Ipekkaya, Elmira Rafizadeh, Stephanie Amarell, Tilo Prückner u. v. m. Die Redaktion haben Josephine Schröder-Zebralla (rbb) und Birgit Titze (ARD Degeto). Die Ausstrahlung ist für den 15. November 2015 geplant.

Tatort – „Ätzend” (AT) ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Television im Auftrag von ARD Degeto und Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für Das Erste. Regie führte Grimme-Preisträger Dror Zahavi. Das Drehbuch stammt von Grimme-Preisträger Stephan Wagner und Autor Mark Monheim. Wagner führte Regie bei dem erfolgreichen „Tatort“-Einstand von Rubin und Karow, „Das Muli“.

Foto: rbb/Volker Roloff