Deutsche Akademie für Fernsehen (DAfF)

Zum neunten Mal vergibt die DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN (DAfF) am 13. November in Berlin den unabhängigen Branchenpreis für herausragende Einzelleistungen im deutschen Fernsehen. Die Auszeichnungen der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN sind eine gemeinschaftlich von allen Akademie-Mitgliedern gewählte und für viele Gewerke die einzig relevante Auszeichnung in Deutschland. Die Akademie ehrt persönliche, herausragende kreative Leistungen in deutschen Fernseh- und Streaming-Produktionen.

Die Podiumsdiskussionen am 12. und 13. November sowie die Verleihung können via Live-Stream verfolgt werden:

Podiumsdiskussionen:
https://daff.tv/tage-der-akademie/masterclasses-2021/#livestream

Verleihung:
https://daff.tv/tage-der-akademie/livestream-2021/

Drehstart für zwei neue „Zürich-Krimis“

Am 18. Oktober 2021 fiel in Zürich die erste Klappe für zwei neue Filme der erfolgreichen ARD-Degeto-Reihe „Der Zürich-Krimi“: Christian Kohlund alias Thomas Borchert ist wieder mit Ina Paule Klink als Rechtsanwältin Dominique Kuster im Einsatz an der Limmat. „Borchert und das Geheimnis des Mandanten“ bringt einen verzwickten Mordfall zutage, bei dem das Duo verblüffenden Wahrheiten auf die Spur kommt. In „Borchert und die dunklen Schatten“ gerät eine junge Frau unschuldig in große Schwierigkeiten. Borchert lässt bei seinen Nachforschungen keinen Stein auf dem anderen.

In weiteren Rollen sind im 15. und 16. „Zürich-Krimi“ Pierre Kiwitt als Hauptmann Marco Furrer, Robert Hunger-Bühler als Dr. Reto Zanger, Susi Banzhaf als Kanzleiassistentin Regula Gabrielli, Yves Wüthrich als Furrers Kollege Urs Aeggi und Kathleen Gallego Zapata als Richterin Marie-Louise Mildenberger zu sehen. In Episodenrollen spielen Julia Richter, Michele Cuciuffo, Anna Herrmann, Pierre Besson, Clelia Sarto, Julia Blankenburg u. v. a.

Zu den Inhalten:

„Der Zürich-Krimi: Borchert und das Geheimnis des Mandanten“ (AT)

Bei der Vernissage der Fotografin Corinna Riemer(Julia Richter) findet Borchert (Christian Kohlund) vor der Tür einen Toten. Der Verdacht fällt auf den Caterer Giovanni Lazzari (Michele Cuciuffo), der mit dem erschossenen Kunstmäzen Jürg Altweger (Steffen Münster) zuvor eine lautstarke Auseinandersetzung hatte. Obwohl Borchert den Beteuerungen von Lazzari nicht komplett vertraut, übernimmt er auf Bitten von dessen Frau Cristina (Clelia Sarto) die Verteidigung. Sein Instinkt trügt den „Anwalt ohne Lizenz“ auch diesmal nicht: Lazzari ist nicht nur im Besitz einer illegalen Waffe, er hütet noch ein weiteres unglaubliches Geheimnis. Aber ist er wirklich der Mörder von Altweger? Zusammen mit seiner Chefin Dominique (Ina Paule Klink) versucht Borchert, den komplexen Fall zu entwirren.

„Der Zürich-Krimi: Borchert und die dunklen Schatten“ (AT)

Die Jugendpsychologin Julia Egger (Anna Herrmann) baut einen Verkehrsunfall, verletzt dabei einen Mann schwer und fährt in Panik weg. Ihre Erklärung, sie sei von einem SUV absichtlich abgedrängt worden, klingt für Borchert (Christian Kohlund) und Dominique (Ina Paule Klink) zunächst wenig überzeugend – zumal Julia eine Vorgeschichte mit Alkohol am Steuer hat. Auch ihre Eltern (Julia Blankenburg, Pierre Besson) glauben nicht an diese Version, einzig ihre jüngere Halbschwester Mavi (Flora Li Thiemann)steht zu ihr. Doch dann wird ein Brandanschlag auf Julias Wohnung verübt, den sie nur knapp überlebt. Nun müssen Borchert und Dominique nicht nur die Unschuld ihrer Mandantin beweisen und einen erneuten Anschlag auf sie verhindern, sondern auch herausfinden, um was es in diesem Fall wirklich geht.

„Der Zürich-Krimi“ ist eine Produktion der Graf Film in Koproduktion mit Mia Film, gefördert durch den Tschechischen Staatsfonds der Kinematografie, im Auftrag der ARD Degeto für die ARD für den Sendeplatz „DonnerstagsKrimi im Ersten“. Roland Suso Richter inszeniert nach den Drehbüchern von Robert Hummel („Borchert und das Geheimnis des Mandanten“) und Wolf Jakoby („Borchert und die dunklen Schatten“). Die Kamera führt Max Knauer. Die Dreharbeiten in Zürich und Prag dauern noch bis 18. Dezember 2021 an.

Foto: ARD Degeto / Pascal Mora

Dreh für Thriller-Reihe „Auris“

RTL & Sebastian Fitzek machen wieder gemeinsame Sache

Dreh für Thriller-Reihe „Auris“ – Basierend auf Buchvorlagen von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Ein genialer Profiler, der urplötzlich einen mysteriösen Mord gesteht, und eine True Crime-Podcasterin, die fest entschlossen ist, die Wahrheit herauszufinden: „Auris“ erzählt eine packende Geschichte rund um das faszinierende Thema der forensischen Phonetik. 2019 erschien das erste Werk der Thriller-Reihe von Vincent Kliesch, der das Buch nach einer Idee von Deutschlands derzeit erfolgreichstem Thriller-Autoren Sebastian Fitzek schrieb. 2020 folgte die Fortsetzung „Auris – Die Frequenz des Todes“. Im Auftrag von RTL werden beide Bücher von Ziegler Film in 2 x 90 Minuten verfilmt. Die Dreharbeiten sind jetzt in Berlin und Umgebung gestartet.

Für die Hauptrollen konnten Janina Fautz („Das weiße Band“, „Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution“) und Juergen Maurer („Neben der Spur“, „Vienna Blood“) gewonnen werden. Zum weiteren hochkarätigen Schauspieler:innen-Ensemble gehören Kostja Ullmann („Mein Blind Date mit dem Leben“, „Beat“), Max Bretschneider („Mängelexemplar“, „Charité“), Samuel Schneider („Schuld nach Ferdinand von Schirach“, „Asphaltgorillas“), Ina Geraldine Guy („Spotlight“, „Paradiso“), Hanna Hilsdorf („Freies Land“), Eva Weißenborn („Lux – Krieger des Lichts“), Alexander Simon („Tatort“), Petra Hartung („Babylon Berlin“, „Sloborn“) u.a.

Produzentin von „Auris“ ist Regina Ziegler, als Producer fungieren Markus Olpp und Tillman Geithe, Regie führt Gregor Schnitzler. Für die Drehbücher zeichnen Stefanie Veith und Michael Comtesse verantwortlich. Executive Producer seitens RTL ist Nico Grein unter der Leitung von Hauke Bartel, Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland.

Hauke Bartel, Bereichsleiter Fiction RTL Deutschland: „Wir sehen in dem Stoff ein bislang einzigartiges Ermittler-Duo und eine spannende Herausforderung, ein akustisches Phänomen visuell erlebbar zu machen. Mit Ziegler Film und dem ganzen Kreativ-Team haben wir starke und erfahrene Partner, mit denen wir eine wendungs- und temporeiche neue Krimi-Farbe zu RTL bringen. Wir freuen uns, dass das Bestseller-Duo Kliesch und Fitzek mit der Verfilmung ihres exzellenten Werkes zu uns gekommen ist und wir gemeinsam daraus eine Reihe voller Hochspannung umsetzen.“

Regina Ziegler, Produzentin: „Nach ‚Abgeschnitten‘ und ‚Passagier 23‘ ist ‚Auris‘ der dritte Thriller von Sebastian Fitzek, den ich verfilmen darf. Ich freue mich auf die erneute Zusammenarbeit mit RTL und auf die Herausforderung, die extrem spannende Phantasiewelt von Sebastian Fitzek, die der Autor Vincent Kliesch in dieser Vorlage kongenial in Buchform gebracht hat, filmisch umzusetzen.“

Die Ausstrahlung von „Auris“ ist für 2022 bei RTL geplant.

Zum Inhalt:
Der berühmte forensische Phonetiker Matthias Hegel ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Schon die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt ihm, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden und so Kriminelle zu überführen. Doch nun gesteht der Polizeiberater, einen grausamen Mord verübt zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, die sich darauf spezialisiert hat, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, glaubt an einen Irrtum und setzt alles daran, der Wahrheit auf die Spur zu kommen – ahnt jedoch nicht, dass sie sich bei ihren Recherchen selbst in tödliche Gefahr begibt…

Foto: RTL/Britta Krehl

„Die Drei von der Müllabfuhr“ drehen zwei neue Filme

„Die Drei von der Müllabfuhr“ sind wieder im Einsatz: Seit 21. September 2021 werden Film 7 und 8 der beliebten ARD-Degeto-Reihe gedreht. „Zu gut für die Tonne“ (AT) und „(K)eine saubere Sache“ (AT) zeigen Uwe Ochsenknecht alias „Käptn“ Werner Träsch, Jörn Hentschel als Ralle und Aram Arami als Tarik erneut im beherzten Einsatz für ihre Mitmenschen. Diesmal sehen sie sich mit brandaktuellen Themen und uralten Vorurteilen konfrontiert: Wer entscheidet eigentlich, wer Müllwerker – oder Müllwerker*in – werden kann? Und wer bestimmt, welche Lebensmittel nicht mehr essbar sind? Neben Foodsharing, Transsexualität und Chancengleichheit beschäftigen sich „Die Drei von der Müllabfuhr“ mit einer betrügerischen Alltagshelferin, die alleinstehende Senioren abzockt. Es gibt viel zu tun! Die Dreharbeiten in Berlin und Umgebung dauern noch bis 17. November 2021 an.

Im Stammensemble spielen Rainer Strecker, Adelheid Kleineidam, Martin Glade, Frank Kessler, Axel Werner und Laura Louisa Garde; in Episodenrollen sind Ole Eisfeld, Jutta Wachowiak, Victoria Mayer, Gisa Flake u. v. a. zu sehen.

Zu den Inhalten:

„Die Drei von der Müllabfuhr – Zu gut für die Tonne“ (AT)

Müllwerker Werner (Uwe Ochsenknecht) und seine Kollegen Tarik (Aram Arami) und Ralle (Jörn Hentschel) kommen bei ihrer Tour einem jungen Mann in die Quere, der abgelaufene Lebensmittel aus einem Supermarkt-Container „stehlen“ will. Das vermeintliche Kavaliersdelikt hat unerwartete dramatische Konsequenzen. Für Wirbel sorgt auch ein neuer Kollege bei der Mülle, denn Neuzugang Peter (Ole Eisfeld) ist transsexuell – und damit kommen die meisten Kollegen nicht klar. Während Werner versucht, an beiden Fronten zu vermitteln und sich obendrein noch um einen süßen, herrenlosen Hund kümmern muss, ist der sonst so gesprächige Kollege Ralle seit Tagen auffallend still. Niemand ahnt, dass Ralle inmitten all der Turbulenzen seine ganz eigene Schlacht zu schlagen hat …

„Die Drei von der Müllabfuhr – (K)eine saubere Sache“ (AT)

Die Mülle soll weiblicher werden, und Dorn (Rainer Strecker) hat sich in den Kopf gesetzt, endlich Frauen als Müllwerkerinnen einzustellen. Aber gerade mal eine der Kandidatinnen hat das Zeug dazu – doch die ist mit Vorsicht zu genießen, wie Werner, Tarik und Ralle bald feststellen müssen. Auch eine andere weibliche Unterstützung macht Werner Sorgen. Dabei hatte er sich doch vorgenommen, sich mehr um Gabi und weniger um seine Mitmenschen zu kümmern! Aber dieser Marlies (Victoria Mayer) – die neue Einkaufshilfe von Kowalskis Nachbarin Helga (Jutta Wachowiak) – der traut Werner keinen Meter weit …

„Die Drei von der Müllabfuhr“ ist eine Produktion der Bavaria Fiction im Auftrag der ARD Degeto für die ARD für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“. Produzentin ist Doris Zander, auf deren Idee die Reihe beruht. Producerin ist Fräncy Schröder. Regie führt Hagen Bogdanski nach den Drehbüchern von Gernot Gricksch und Julia Drache. Die Redaktion verantwortet Barbara Süßmann (ARD Degeto).

Foto: ARD Degeto / Hagen Bogdanski

Dreh von „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“

In Berlin wird noch bis Anfang Oktober der Bestseller-Roman von Susann Pásztor „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ unter der Regie von Till Endemann verfilmt. In dem hochkarätig besetzten Drama, dessen Drehbuch von Astrid Ruppert stammt, hat Karla (Iris Berben) nur noch wenige Monate zu Leben und keine Lust auf Sentimentalitäten. Fred (Godehard Giese), alleinerziehender Vater von Phil (Claude Heinrich) und neuerdings auch Sterbebegleiter, ist bemüht, immer alles richtig zu machen – doch Karla lässt ihn nach einem Versöhnungsversuch mit ihrer Schwester abblitzen.

Die Bildgestaltung verantwortet Bjørn Haneld. Produzentin ist Doris Zander, Producerin Fräncy Schröder. Die Redaktion liegt bei Stefan Kruppa. „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ ist eine Produktion der Bavaria Fiction GmbH im Auftrag der ARD Degeto. In weiteren Rollen spielen Zoë Valks, Bärbel Schwarz und Axel Werner.

Foto: ARD/Nadja Klier

WE WILL ROCK YOU ab Dezember 2021

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, startet nun erst im Dezember 2021. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen führen dazu, dass die Shows in Leipzig, Essen, Nürnberg, Berlin, Köln und Bremen um wenige Monate verschoben werden.

Das vom 09. – 14. November 2021 geplante Gastspiel muss leider erneut verlegt werden und findet nun vom 03. – 08. Mai 2022 statt. Im Vorverkauf erworbene Eintrittskarten behalten für den analogen Tag und Uhrzeit ihre Gültigkeit. Auf https://www.bb-promotion.com/veranstaltungen/we-will-rock-you/ finden Sie eine Übersicht der abgesagten Termine und der neuen Daten . Die Shows in Wien und der Schweiz waren bereits auf 2022 verlegt worden.

Mehr als 15 Millionen Fans in 17 Ländern hat „We Will Rock You“ bisher begeistert. Erstaunliche zwölf Jahre mit kaum fassbaren 4.600 Shows dauerte allein die Auftrittsserie im Londoner Dominion Theater. Vier Jahre währte das Gastspiel im Kölner Musical Dome. Insgesamt sahen rund drei Millionen Besucher „We Will Rock You“ in Deutschland.

Die futuristische musikalische Komödie, die inhaltlich und optisch einen Bogen spannt, der auch an die legendären Live-Auftritte von Queen erinnert, gilt als globales Phänomen. Zwei Dutzend Klassiker wie „We are the Champions“, „Killerqueen“ und „Bohemian Rhapsody“ zelebrieren die Karriere einer der genialsten Rockbands aller Zeiten.

Der Blockbuster-Film „Bohemian Rhapsody“ hatte erneut die einzigartige Anziehungskraft von Queen demonstriert. Deren spektakuläre Tourneen zählen nach wie vor zu den größten Attraktionen der Rockmusik.

Bild: Johan Persson

ZDF dreht Zweiteiler „Rausch des Lebens“

Wie Wasser, Luft und Feuer: Drei grundverschiedene Frauen stehen im Zentrum der Familiengeschichte, die das ZDF derzeit in Italien dreht. In dem zweiteiligen Fernsehfilm mit dem Arbeitstitel „Rausch des Lebens“ spielen Désirée Nosbusch, Leslie Malton und Suzanne von Borsody die Hauptrollen. Sie stehen gemeinsam mit Rainer Bock, Sven-Eric Bechtolf, Hilmi Sözer, Lilly Charlotte Dreesen, Alina Levshin, Hannes Wegener, Antonia Bill, Anton Spieker, Jörg Schüttauf, Oliver Mommsen und Susanne Wuest vor der Kamera. Regisseurin Sabine Derflinger inszeniert die Geschichte über Freundschaft und Liebe, familiäre Abhängigkeiten und Zerwürfnisse, gescheiterte und neudefinierte Lebensentwürfe nach den Drehbüchern von Sathyan Ramesh.

Julia (Leslie Malton), Ricarda (Désirée Nosbusch) und Constanze (Suzanne von Borsody) sind durch die Traditionsbrennerei „Preus‘ Hohe Prozente“ miteinander verbunden. Julia ist die Zwillingsschwester von Karl (Sven-Eric Bechtolf), dem Patriarchen des Familienunternehmens. Ricarda ist dessen Ehefrau, Constanze seine Ex-Frau. Die Liebe zum Familienoberhaupt ist jedoch das Einzige, was die drei miteinander teilen. Als Karl überraschend stirbt, tauchen gut gehütete Geheimnisse auf, und es scheint unmöglich, eine Einigung über sein Erbe zu erzielen. Ein Kampf entbrennt, der alle Beteiligten tief entzweit: Die Auswirkungen von Karls Machenschaften stürzen die Familie immer mehr ins Verderben – die nachfolgende Generation, Ricardas Töchter (Lilly Charlotte Dreesen, Antonia Bill), Julias Sohn (Hannes Wegener) und dessen Frau (Alina Levshin), scheint dem Untergang geweiht. Doch Julia, Ricarda und Constanze kämpfen, jede auf ihre Art, darum, sich von der Vergangenheit zu befreien.

„Rausch des Lebens“ ist eine ZDF-Auftragsproduktion der Bavaria Fiction GmbH (Produzentin: Doris Zander). Die Redaktion im ZDF hat Katharina Görtz. Bis voraussichtlich 9. Juli 2021 dauern die Dreharbeiten in Venetien/Italien, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Copyright: ZDF/Massimo Fabris

Schauspieler und Musiker Stefan Jürgens veranstaltet Streaming-Konzertreihe „KLANG.Stall – Lieder aus Freilandhaltung“

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das dachte sich auch Schauspieler und Musiker Stefan Jürgens, als er die Konzertreihe KLANG.Stall ins Leben rief. Da seine geplante Tour im Frühjahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, hat er sich etwas einfallen lassen: Gemeinsam mit seinen Musikern Ralf Kiwit und Andy Cutic veranstaltet Stefan Jürgens unter dem Titel KLANG.Stall Streaming-Konzertabende in privater Atmosphäre auf seinem Vierseitenhof in Brandenburg. Dazu lädt er Musiker*innen, Poetryslammer*innen und Stand-up-Comedians aus Deutschland und Österreich ein.

„Die KLANG.Stall-Konzerte sind exklusiv und hochwertig und werden – on Demand – über eine Streaming-Plattform zu einem fairen Preis angeboten. Das Publikum erhält so die Möglichkeit, auch ohne Konzertbesuch zu Hause einen außergewöhnlichen Abend zu erleben und wir Künstler sind in der Lage, mit unserer Arbeit Geld zu verdienen,“ so Jürgens.

Das erste KLANG.Stall-Konzert wurde bereits im Juli 2020 gestreamt, u. a. mit Stefan Stoppok. Am 18. Oktober folgt die 2. Sendung mit Tom Beck und Naima Husseini.

Ende Oktober folgt dann die Aufzeichnung der nächsten Konzertabende aus der ländlichen Idylle Brandenburgs. Diesmal mit dabei: Torsten Sträter, Tanasgol Sabbagh, Die Nowak, Steven Elijah Neuhaus, Die Strottern, Max Prosa u. a.

Die ausgestrahlten Sendungen sind jederzeit on Demand verfügbar, weitere Infos dazu hier: https://vimeo.com/ondemand/klangstall/445562116?autoplay=1

Bild: Tine Acke

Drehstart für die neue ARD-Degeto/rbb-Produktion „Krauses Zukunft“

Am 8. September 2020 fiel in Templin die erste Klappe für den Fernsehfilm „Krauses Zukunft“ mit dem beliebten Schauspieler Horst Krause. „Krauses Zukunft“ ist der achte Teil der charmanten Filmreihe. Bernd Böhlich schrieb wieder das Drehbuch und führt Regie. Gedreht wird bis zum 9. Oktober 2020 in Gröben bei Potsdam, Ihlow (Oberbarnim) und Berlin.

Inhalt: „Warum kann nicht einfach alles so bleiben, wie es ist?“ fragt Krause am Anfang der Geschichte. Empört realisiert er beim Sonntagsessen, dass Paula (Pauline Knof) die Speisekarte des Gasthofs verändert hat und nun vegetarische Speisen anbietet. Wütend reagiert er auf Bürgermeister Stübners (Boris Aljinovic) Idee, Schönhorst zu einem Urlauberdorf umzugestalten. Alle im Ort sprechen von der Zukunft, haben sich alle gegen ihn verschworen? Staatssekretärin Hummel (Rosa Falkenhagen) hat ein Auge auf Krauses Weiden geworfen. Der trockene Acker, der den Pferden kaum noch Nahrung gibt, wäre ein idealer Standort für Windräder. Meta (Angelika Böttiger) will das Kaufangebot annehmen, doch Krause ist strikt dagegen. Im Streit mit seiner Schwester steht er allein da: Elsa (Carmen-Maja Antoni) hat dazu keine Meinung. Als Krause der Sängerin Fanny (Manon Straché) wieder begegnet, lernt er ihren betagten Vater (Herbert Köfer) kennen. Was hat der Hundertjährige für eine Perspektive, wenn der Kohle-Tagebau sein Haus verschlingt? Langsam beginnt Krause zu begreifen, dass er für die Zukunft etwas tun muss. Was muss sich ändern, damit alles so bleiben kann, wie es ist?

Erstmals finden die Dreharbeiten ohne Tilo Prückner statt. Sein plötzlicher Tod bedeutet für das Team einen großen Verlust. Regisseur und Autor Bernd Böhlich: „Der Tod von Tilo Prückner hat mich tief getroffen. Ein unersetzbarer Schauspieler und Kollege. Hartnäckig in der Sache, freundlich im Umgang, wach für alle Dinge des Lebens. Seine Rolle kann niemals umbesetzt werden.“

Bild: rbb/ARD Degeto/Arnim Thomaß

ZDF dreht „Glück kommt selten allein“

30 Jahre nach dem Mauerfall treffen Erzieherin Katharina (Valerie Niehaus) und Auswanderer Juri (Dirk Borchardt) in ihrer Heimatstadt Eisenach wieder aufeinander. Die Anziehung zwischen den beiden ist genauso stark wie früher – doch inzwischen hat Katharina einen Mann und zwei Kinder. Seit Dienstag, 11. August 2020, entstehen in Berlin und Eisenach zwei Filme für die neue „Herzkino“-Reihe mit dem Arbeitstitel „Glück kommt selten allein“. Neben Valerie Niehaus und Dirk Borchardt stehen Ernst Stötzner, Susanna Simon, Max Hopp, Christian Erdmann, Winnie Böwe, Ulrike Krumbiegel und viele andere vor der Kamera. Regie führt Francis Meletzky nach dem Drehbuch von Georg Weber.

Im ersten Film „Zweier mit Schwalbe“ muss Katharina einsehen, dass es so nicht weitergehen kann: Schon seit Jahren kümmert sie sich um den ehemaligen Tierarzt Willi (Ernst Stötzner). Doch der überzeugte Marxist wird zunehmend wunderlich und bringt sich immer wieder in brenzlige Situationen. Für Katharina, die in Eisenach einen Kindergarten leitet, ist Willis Betreuung nicht länger allein zu stemmen. Jetzt muss endgültig sein Sohn Juri ran. Allerdings gibt es zwischen Katharina und Juri noch eine offene Rechnung: 1989 wollten die beiden Verliebten in Prag gemeinsam über den Zaun der Deutschen Botschaft klettern und aus der DDR fliehen. Katharina wagte den Schritt jedoch nicht und blieb zurück, während Juri nach Kanada auswanderte. Als die beiden sich nun 30 Jahre später gegenüberstehen, springt der Funke zwischen ihnen sofort wieder über. Dabei passt gerade nichts weniger in Katharinas Leben – schließlich ist sie inzwischen mit Georg (Max Hopp) verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Katharinas Leben könnte in „Dreier ohne Anfassen“ so viel einfacher sein, würde ihr Juri nicht ständig über den Weg laufen. Zu allem Übel hat ihre Freundin Sybille (Susanna Simon) auch noch einen Narren an dem Auswanderer gefressen. Als Katharina die beiden nach einer durchfeierten Nacht gemeinsam mit Juris altem Freund Christian (Christian Erdmann) im Bett erwischt, rast sie vor Eifersucht. Sybille gegenüber gibt sie das allerdings nicht zu. Unterdessen macht Juri auf dem Wochenmarkt Bekanntschaft mit Katharinas Sohn Paul (Sebastian Schneider). Dadurch wird Katharinas Situation zunehmend verzwickt. Denn sie hütet ein Geheimnis, von dem weder Juri noch Georg etwas ahnen. Nun droht es nach 30 Jahren doch noch aufzufliegen.

„Glück kommt selten allein“ wird im Auftrag des ZDF von der Producers at Work GmbH (Produzent: Christian Popp) produziert. Die Redaktion im ZDF haben Wolfgang Grundmann und Anika Kern. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 11. Oktober 2020. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Bild: ZDF/Christiane Pausch
Katharina (Valerie Niehaus), Willi (Ernst Stötzner), Juri (Dirk Borchardt)