TBO INTERACTIVE entwickelt Wetter-App von wetter.com neu

Deutschlands beliebteste Wetter-App von wetter.com für iPhone und iPad wurde von TBO INTRACTIVE neu entwickelt 

Die Berliner Digitalagentur TBO INTERACTIVE hat für den Kunden wetter.com, einem Tochter-unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE, Deutschlands erfolgreichste und beliebteste wetter-App für iPhone und iPad neu entwickelt.

In sehr enger Zusammenarbeit mit dem wetter.com Mobile-Team ist in den letzten Monaten eine hochflexible, technisch innovative und leicht zu bedienende Universal-App für iPhone und iPad entstanden. Nach 7 Sprints, 112 Skype-Sessions, 72 Stand Up-Meetings und 24.000 Zeilen Code ist nun Deutschlands erfolgreichste Wetter-App für iPhone und iPad an den Start gegangen. Der Aufwand hat sich gelohnt: Im Store erhält die App, die in regelmäßigen Abständen um neue Funktionen erweitert wird, 4-5-Sterne-Bewertungen.

„In hervorragender Zusammenarbeit mit TBO INTERACTIVE konnten wir die beste Wetter App für iOS in Deutschland erstellen. Besonders begeistert haben mich dabei der offene Umgang miteinander, das lösungsorientierte Herangehen und die technische Sauberkeit bei der Umsetzung der App“, sagt Cornelius Schiffer, Head of Mobile, wetter.com GmbH.

Die App ist kostenlos im App Store erhältlich: https://itunes.apple.com/de/app/id1020581825

wetter.com ist aktuell das größte Wetterportal Deutschlands, der Schweiz und Österreichs und wird von der wetter.com GmbH mit Sitz in Konstanz betrieben. Das Portal liefert alle Informationen zum Wetter. Neben dem Webportal bietet wetter.com ein mobiles Portal sowie verschiedenste Wetter Apps. Die wetter.com GmbH ist eine Tochter der ProSiebenSat.1 Media SE.

TBO INTERACTIVE plant, gestaltet und programmiert maßgeschneiderte Webportale und Mobile Apps. Die Full Service Digitalagentur mit Sitz in Berlin arbeitet seit mehr als fünf Jahren erfolgreich für Kunden aus Kunst, Kultur und Medien und liefert umfassende Lösungen für innovative Projekte aus einer Hand: Von Strategie über Beratung, Konzeption, Design und Projektmanagement bis zur technischen Umsetzung, Qualitätsmanagement und Support.

Weitere Informationen gibt es unter http://tbointeractive.com

 

Drehstart für den vierten Teil von „Einfach Rosa“ mit Alexandra Neldel

Am 23. Juli haben in Berlin die Dreharbeiten für eine neue Folge der Reihe „Einfach Rosa“ mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle begonnen. Im vierten Teil hat Rosa neben einem nicht ganz unkomplizierten Fall als Hochzeitsplanerin auch privat einiges um die Ohren: Die Suche nach einer neuen Wohnung gestaltet sich überaus turbulent und beflügelt besonders Mark zu erstaunlichen Ideen …  Neben Alexandra Neldel sind Sara Fazilat, Janek Rieke, Susanna Simon, Tim Bergmann, Peter Prager, Petra Kelling u. v. a. zu sehen.

Gedreht wird noch bis zum 20. August in Berlin und Umgebung.

Zum Inhalt: Seit ihre Mutter Ruth (Petra Kelling) vorübergehend bei Hochzeitsplanerin Rosa (Alexandra Neldel) und deren Freund Mark (Janek Rieke) eingezogen ist, haben die beiden Verliebten wenig Gelegenheit, ihre Zweisamkeit ungestört zu genießen. Noch komplizierter wird es, als Rosas Vermieter die Wohnung wegen „Eigenbedarf“ kündigt und der darauf folgenden Klage vor dem Amtsgericht stattgegeben wird. Für Rosa ergibt sich am Ende der Gerichtsverhandlung allerdings ein neuer Auftrag als Hochzeitsplanerin: Der Richter Johannes Brunn (Tim Bergmann) möchte seine große Liebe Anja (Susanna Simon), die er bei einem extrem scharfen Curry in einem indischen Restaurant kennengelernt hat, heiraten. Jedoch weiß er nicht, wie er ihr einen Antrag machen soll. Rosa hat eine Idee und organisiert mit ihrer Assistentin Meral (Sara Fazilat) einen orientalischen Abend in dem besagten indischen Restaurant. Anja ist hin und weg. Im Laufe der Hochzeitsvorbereitungen bemerkt Rosa, dass auf Anjas Vergangenheit ein dunkler Schatten liegt, der dazu führt, dass die Hochzeit zu platzen droht. Während Rosa einfühlsam herausfindet, was Anja bedrückt, und es ihr schließlich gelingt, Anja und Johannes wieder zusammenzubringen, hat Mark einen verwegenen Plan, um die Zweck-WG mit der Schwiegermutter in spe aufzulösen: Walter Schmidtbauer (Peter Prager), der Vermieter einer begehrten Traumwohnung in Toplage hat Rosa die Wohnung zugesagt, wenn sie ihm im Gegenzug eine Frau vermittelt. Rosa ist empört, aber Mark entwickelt ungeahnte Kuppler-Qualitäten …

„Einfach Rosa“ ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Television (Produzenten: Nanni Erben, Quirin Berg, Max Wiedemann) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Regie führt Michael Karen, das Drehbuch stammt von Jens Urban und Stefan Kuhlmann. Für die Kamera zeichnet Peter Krause verantwortlich. Die Redaktion liegt bei Birgit Titze (ARD Degeto).

Foto – Von links nach rechts: Sara Fazilat („Meral“), Regisseur Michael Karen und Hauptdarstellerin Alexandra Neldel („Rosa“).

© ARD Degeto/Britta Krehl

THRILLER – LIVE

Die Originalshow aus dem Londoner West End vom 12. bis 15. November 2015 im Admiralspalast Berlin.

Im Herbst 2015 kehrt THRILLER – LIVE, die Originalshow über den King of Pop aus dem Londoner West End, nach erfolgreicher Welttournee wieder nach Deutschland und in die Schweiz zurück: Das Publikum in Berlin, Hamburg, Köln, Basel, Stuttgart und weiteren ausgesuchten Städten darf sich auf eine großartige Hommage an ihr Idol Michael Jackson freuen, die das Originalgefühl seiner Auftritte und Videos live und hautnah auf die Bühne bringt.

Michael Jackson war und ist ein Phänomen. Mit seiner Musik und seinem unverwechselbaren Tanzstil zählt er bis heute nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den einflussreichsten Künstlern weltweit.

Inzwischen ist auch THRILLER – LIVE selbst zu einem echten Phänomen geworden: Seit 2009 eroberte das Bühnenereignis bereits die Herzen von über 3,1 Millionen Fans in 28 Ländern der Welt. Im September 2014 schaffte die Tribute Show am Londoner West End sogar den Sprung in die Top 20 der Shows mit den längsten Laufzeiten und feierte soeben sein sechstes Bühnenjubiläum.

Die Show präsentiert über 30 Songs aus Michael Jacksons beispielloser, mehr als 40 Jahre andauernden Karriere und lässt das Publikum hautnah eintauchen in das künstlerische Vermächtnis des King of Pop: Von den ersten Erfolgen mit den Jackson 5 wie „ABC“ oder „Can You Feel It“, über Welt-Hits wie „Bad“ und „Billie Jean“, bis hin zu den Songs aus seinem legendären sechsten Studioalbum Thriller, das ihn zum kommerziell erfolgreichsten Künstler der Achtziger machte.

Fünf brillante Sängerinnen und Sänger bringen, zusammen mit einer sechs Musiker starken Live-Band zu den Choreografien der außergewöhnlichen Tänzer, Michael Jacksons Energie live auf die Bühne zurück. Eine wahre Hommage an den unvergesslichen King of Pop.

Foto: Irina Chira

EU-Kommissar Oettinger fordert ein einheitliches europäisches Urheberrecht als Grundlage für einen fairen Wettbewerb in Europa

Leistungsschutzrechte garantieren europäische Meinungs- und Medienvielfalt

Brüssel, 18. Juni 2015. Die VG Media lud am Mittwoch zu einer Veranstaltung zum Thema „Die Bedeutung von Leistungsschutzrechten für die europäische Medienvielfalt“ in die Bayerische Landesvertretung nach Brüssel.

In ihrer Begrüßungsrede hob die Geschäftsführerin der VG Media, Maren Ruhfus, die große wirtschaftliche Bedeutung der Leistungsschutzrechte für die privaten TV- und Hörfunksender sowie Presseverleger hervor. „Diese Werkmittler tragen maßgeblich zur Förderung der Kreativität und zum Erhalt der Medien- und Meinungsvielfalt bei. TV- und Radio-Sender sowie Presseverlage sorgen einerseits für die Zusammenstellung der Inhalte, für deren Distribution und auch für die Einordnung von Informationen, Nachrichten, Kultur und Unterhaltung. Andererseits gewährleisten sie die finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen für die vielen Kreativen, die sie in ihren Unternehmen beschäftigen. Bei all den anstehenden Reformvorschlägen in Europa müssen die Wechselwirkungen zwischen Urhebern und Verwertern Anerkennung finden“, so Maren Ruhfus. Daher seien einerseits ein starkes Leistungsschutzrecht der Presseverleger und andererseits eine Beteiligung der Sendeunternehmen an der Privatkopievergütung wichtige Voraussetzungen zur Sicherung von Qualität und Vielfalt – auch im Interesse der Urheber.

Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, betonte in seinem Grußwort, dass digitale Medienmärkte eine gründliche und schnelle Reform benötigen. Er werde Ende des Jahres einen Reformvorschlag für das Urheberrecht vorlegen. „Global agierende Internetfirmen wie Google, Facebook und andere Plattformen sind bei uns natürlich erwünscht! Aber wir brauchen ein ‚Level Playing Field‘.“ Er zeigte sich daher auch ausdrücklich interessiert am Fortgang des Verfahrens zur Durchsetzung des Presse-Leistungsschutzrechts in Deutschland.

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Europaabgeordneten Julia Reda MdEP und Sabine Verheyen MdEP diskutierten die VG Media-Beiratsmitglieder Christoph Keese, Executive Vice President der Axel Springer SE, und Dr. Matthias Kirschenhofer, General Counsel der Constantin Medien AG, sowie David Wood, Legal Counsel von ICOMP, die europäischen Reformvorhaben.

Die VG Media lizenziert bereits heute europaweit Leistungsschutzrechte für Medienunternehmen. Mit ihrer juristischen Expertise und langjährigen Erfahrung bei der Wahrnehmung und Durchsetzung von Leistungsschutzrechten wird sich die VG Media in die Debatte zu den anstehenden Urheberrechtsreformen auf europäischer Ebene an der Seite ihrer Partner künftig vor Ort in Brüssel stärker einbringen. 

Die VG Media ist die Verwertungsgesellschaft der privaten Medienunternehmen mit Sitz in Berlin. Sie vertritt die Urheber- und Leistungsschutzrechte nahezu aller deutschen und mehrerer internationaler privater TV- und Radiosender sowie von über 200 digitalen verlegerischen Angeboten.

Schweizer Tatort am 6. September 2015: „Ihr werdet gerichtet“

Der neunte Fall des Schweizer «Tatort – Ihr werdet gerichtet» (AT: „Sniper“) dreht sich um einen Heckenschützen, der das Recht in die eigenen Hände nimmt. Regie führte Florian Froschmayer.

Zwei tote Albaner – erschossen auf offener Strasse. Niemand hat etwas gesehen oder gehört. Was für Reto Flückiger (Stefan Guster) und Liz Ritschard (Delia Mayer) zuerst aussieht wie eine Abrechnung im Drogenmilieu, entpuppt sich als Selbstjustiz. Ein Sniper (Antoine Monot) richtet gezielt Menschen, die anderen ungestraft Leid zugefügt haben. Während die Luzerner Polizei einen Profiler (Michael Finger) hinzuzieht und versucht, die Denkweise des Täters zu verstehen, verfolgt dieser in aller Ruhe seinen Plan.

Florian Froschmayer hat schon mehrere «Tatort»-Folgen inszeniert («Borowski und die heile Welt», «Der Polizistinnenmörder», «Borowski und eine Frage von reinem Geschmack»). Nach seinem Schweizer Debüt «Exklusiv» hat er in den vergangenen 13 Jahren in Deutschland gearbeitet und zahlreiche Krimis für Reihen wie «Im Namen des Gesetzes», «SOKO», «R.I.S.» und «Küstenwache» gedreht. Mit «Ihr werdet gerichtet» realisiert er nun seinen ersten «Tatort» für die Schweiz.

Neben Delia Mayer (Kommissarin Liz Ritschard) und Stefan Gubser (Kommissar Reto Flückiger) steht im neunten Schweizer «Tatort» Fabienne Hadorn als neue Kriminaltechnikerin Corinna Haas im Einsatz. Antoine Monot, Sarah Hostettler, Misel Maticevic und Aaron Hitz spielen die wichtigsten Episodenrollen.

Foto: ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Berliner Tatort – „Ätzend“ (AT)

Mit Meret Becker und Mark Waschke.

Menschliche Überreste in einem Säurefass

Im neuen Fall fördern Abrissarbeiten in einer Berliner Laubenkolonie ein säuregefülltes Fass zutage. Als Bauarbeiter darin menschliche Überreste erkennen, beginnen Rubin und Karow zu ermitteln. Wer ist der Tote? Die erste Spur führt zu Saed Merizadi (Husam Chadat), Inhaber eines kleinen Dentallabors in Neukölln. Nach und nach fördern die Kommissare eine tragische Familiengeschichte ans Licht. Sie tauchen ein in die Welt von Menschen, die illegal in Berlin leben.

Parallel ermittelt Karow weiter im Alleingang. Er will herausfinden, warum sein früherer Kollege Maihack sterben musste und gerät dabei in eine dramatische Situation.

Gedreht wurde bis zum 22. Juli. Schauplätze sind u. a. eine Großbaustelle in Neukölln, die ehemalige Landesbankzentrale in der Bundesallee, das Klinikum Am Urban und die Glienicker Brücke. Weitere Rollen spielen Tan Julius Ipekkaya, Elmira Rafizadeh, Stephanie Amarell, Tilo Prückner u. v. m. Die Redaktion haben Josephine Schröder-Zebralla (rbb) und Birgit Titze (ARD Degeto). Die Ausstrahlung ist für den 15. November 2015 geplant.

Tatort – „Ätzend“ (AT) ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Television im Auftrag von ARD Degeto und Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für Das Erste. Regie führte Grimme-Preisträger Dror Zahavi. Das Drehbuch stammt von Grimme-Preisträger Stephan Wagner und Autor Mark Monheim. Wagner führte Regie bei dem erfolgreichen „Tatort“-Einstand von Rubin und Karow, „Das Muli“.

Foto: rbb/Volker Roloff